von Ersan Mondtag und Olga Bach Konzert

Menschen wachsen in einer europäischen Großstadt auf: privilegiert, gebildet, gelangweilt. Sie verlieren sich in Rauschzuständen, die sich schnell abnutzen. Jeden Tag wächst das Bedürfnis, es möge endlich etwas „Richtiges“ geschehen. Ihre Gespräche stecken seit Jahren fest in vorgefertigten Argumentationen und Weltsichten, die sie konsequenzlos gegeneinander ausspielen. Selbst ihre Begegnung mit dem Aussenstehenden, der mal als Flüchtling, Arbeitskollege, Barkeaper oder Dealer und Verschwörungstheoretiker auftritt, bringt nur persönliche Befindlichkeiten zutage und macht ihr Kreisen um sich selbst offenkundig.

Mit: Jonas Grundner-Culemann, Lukas Hupfeld, Deleila Piasko, Sebastian Schneider. Regie/Bühne/Kostüme: Ersan Mondtag. Mitarbeit Bühne/Kostüme: Paula Wellmann. Lichtdesign: Rainer Casper. Dramaturgie: Eva-Maria Bertschy

Uraufführung am 15. Oktober 2016, Konzert Theater Bern
NOMINIERT FÜR DEN MÜLHEIMER DRAMATIKERPREIS 2017
EINGELADEN ZUM 54. BERLINER THEATERTREFFEN 2017

Pro Helvetia
© Birgit Hupfeld
Olga Bach: Die Vernichtung