von Milo Rau Produktion des IIPM – International Institute of Political Murder. In Koproduktion mit dem Zürcher Theater Spektakel, der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin und dem steirischen herbst festival Graz

Vier Schauspieler denken in Milo Raus Empire über die Dialektik von Wirklichkeit und Kunst nach: Akillas Karazissis wuchs zur Zeit der griechischen Militärjunta in Thessaloniki auf, bevor er 1975 zum Studium nach „Fassbinderdeutschland“ kam. Maia Morgenstern – Leiterin des Jüdischen Theaters Bukarest – erinnert sich an die Demonstrationen gegen die Ceaușescu-Diktatur Ende 1989. Auch der syrische Schauspieler Rami Khalaf beteiligte sich, 22 Jahre später, in seiner Heimat an Demonstrationen – gegen das Assad-Regime. Und der Kurde Ramo Ali wurde monatelang in einem von Assads berüchtigten Foltergefängnissen in Palmyra verhört, bevor er nach Deutschland flüchtete.

Das „International Institute of Political Murder“ IIPM hat der Autor und Regisseur Milo Rau 2007 zur Produktion und internationalen Verwertung seiner Theaterinszenierungen, Aktionen und Filme gegründet.

Uraufführung am 1. September 2016, Zürcher Theater Spektakel

Mit: Ramo Ali, Akillas Karazissis, Rami Khalaf, Maia Morgenstern
Konzept/Text/Regie: Milo Rau
Musik: Eleni Karaindrou
Dramaturgie/Recherche: Stefan Bläske, Mirjam Knapp
Bühne/Kostüme: Anton Lukas
Video: Marc Stephan
Ton/Sounddesign: Jens Baudisch
Technik: Aymrik Pech
Produktionsleitung: Mascha Euchner-Martinez, Eva-Karen Tittmann

In arabischer, griechischer, kurdischer und rumänischer Sprache mit deutschen Untertiteln. <b>

Pro Helvetia
© Marc Stephan
Milo Rau: Empire
31.05.2017
19:30-21:30
Förderung durch: Pro Helvetia
01.06.2017
19:30-21:30
Förderung durch: Pro Helvetia
Theatersaal, Stadthalle Theodor-Heuss-Platz 1 45479 Mülheim