Literatur
18. Januar

Zwölf Langfilme, sechs Kurzfilme, eine Lesung mit Pedro Lenz und eine Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Arnold Odermatt, alles im Zeichen der Schweiz.

Die Filme werfen einen ironisch-kritischen ...

Zwölf Langfilme, sechs Kurzfilme, eine Lesung mit Pedro Lenz und eine Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Arnold Odermatt, alles im Zeichen der Schweiz.

Die Filme werfen einen ironisch-kritischen Blick auf ein mit übermäßigen Klischees behaftetes Land, das aber darüber hinaus mit künstlerischen Leistungen aufwartet, die dem internationalen Vergleich standhalten.

Mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland
Pro Helvetia
© © Teresa Vena
Film:Schweiz
18.01.2018
24.01.2018
19:30-23:00
Brotfabrik Caligariplatz 1 13086 Berlin

Das Hesse Museum Gaienhofen beleuchtet in der Ausstellung die vielfältigen Beziehungen Ernst Würtenbergers zur literarischen Szene am Bodensee und in die Schweiz sowie seine Tätigkeit als Illustrator ...

Das Hesse Museum Gaienhofen beleuchtet in der Ausstellung die vielfältigen Beziehungen Ernst Würtenbergers zur literarischen Szene am Bodensee und in die Schweiz sowie seine Tätigkeit als Illustrator von Zeitschriften und Büchern, aber auch als Verfasser von zahlreichen Aufsätzen und Würdigungen geschätzter Künstlerpersönlichkeiten.

Es erscheint ein gemeinsamer Katalog mit der Städtischen Wessenberg-Galerie Konstanz.

© Nachlass Ernst Würtenberger, Freiburg i. Br.
Ernst Würtenberger, Porträt Gottfried Keller, o. J., Kreide/Aquarell
bis 06.05.2018
Hesse Museum Gaienhofen Kapellenstr. 8 78343 Gaienhofen

Frankreich ist Ehrengastland der Buchmesse 2017. Vierzehn renommierte französische Illustratoren haben den klassischen Struwwelpeter-Geschichten einen frischen Look verpasst. Neben diesen neuen Versionen ...

Frankreich ist Ehrengastland der Buchmesse 2017. Vierzehn renommierte französische Illustratoren haben den klassischen Struwwelpeter-Geschichten einen frischen Look verpasst. Neben diesen neuen Versionen präsentiert die Ausstellung die französische Editionsgeschichte von Heinrich Hoffmanns Bilderbuch.

Die Ausstellung zeigt die Kreativität und Lebendigkeit der aktuellen frankophonen Illustrationsszene. Schon früher haben Illustratoren wie Claude Lapointe (F) oder Benoît Jacques (B) den „Pierre l’ébouriffé“ oder „Crasse-Tignasse“, wie der widerspenstige Held in der Übertragung von Cavanna heißt, neu gezeichnet. Vierzehn bekannte französische bzw. frankophone Autoren/Illustratorinnen sind der Einladung der Kuratorinnen Beate Zekorn (Leiterin des Museums) und Dominique Petre (Kulturbeauftragte des IFRA/Institut français) gefolgt. Die Künstler ließen sich von Struwwelpeter & Co. inspirieren und malten ein Bild, kreierten eine 3D-Illustration oder entwarfen eine Skulptur. Mit dabei sind: Albertine (Schweiz), Blexbolex (Frankreich), Anouck Boisrobert (Frankreich), Marc Boutavant (Frankreich), Anne Brouillard (Belgien), Kitty Crowther (Belgien), Claude K. Dubois (Belgien), Marianne Dubuc (Kanada), Chen Jiang Hong (Frankreich), Emmanuelle Houdart (Schweiz), Edouard Manceau (Frankreich), Louis Rigaud (Frankreich), Anaïs Vaugelade (Frankreich) und Christian Voltz (Frankreich).

bis 08.04.2018
Struwwelpeter Museum Schubertstraße 20 60325 Frankfurt
21. Januar

Zwölf Langfilme, sechs Kurzfilme, eine Lesung mit Pedro Lenz und eine Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Arnold Odermatt, alles im Zeichen der Schweiz.

Die Filme werfen einen ironisch-kritischen ...

Zwölf Langfilme, sechs Kurzfilme, eine Lesung mit Pedro Lenz und eine Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Arnold Odermatt, alles im Zeichen der Schweiz.

Die Filme werfen einen ironisch-kritischen Blick auf ein mit übermäßigen Klischees behaftetes Land, das aber darüber hinaus mit künstlerischen Leistungen aufwartet, die dem internationalen Vergleich standhalten.

Mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland
Pro Helvetia
© © Teresa Vena
Film:Schweiz
21.01.2018
22:00-01:00
Ausstellungseröffnung Arnold Odermatt
Brotfabrik Caligariplatz 1 13086 Berlin
22. Januar

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, ...

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke.
Nach über 100 Konzerten geht die bühnenfeste Band wieder auf Tour mit über 30 Konzerte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und der Schweiz.

Pro Helvetia
© ©Taya Cherinshova
22.01.2018
20:00-22:30
Pierre Grasse 06108 Halle
23. Januar

Der Pariser Dichter Rutebeuf (1230 bis 1285) haderte mit Gott, war zugleich aber ein scharfzüngiger Kritiker von Lug und Trug. In Frankreich erfuhr der mittelalterliche Dichter im 20. Jahrhundert dank ...

Der Pariser Dichter Rutebeuf (1230 bis 1285) haderte mit Gott, war zugleich aber ein scharfzüngiger Kritiker von Lug und Trug. In Frankreich erfuhr der mittelalterliche Dichter im 20. Jahrhundert dank des Chansons "Armer Rutebeuf" von Léo Ferré wieder eine gewisse Popularität. Der in Heidelberg lebende Dichter und Übersetzer Ralph Dutli bringt nun in seiner zweisprachigen Ausgabe "Winterpech & Sommerpech" (Wallstein) eine wichtige Auswahl seiner Gedichte dem deutschen Lesepublikum nahe. Nach seinen Bänden "Fatrasien" und "Liebesbestiarium" vollendet Dutli seine bedeutende Trilogie aus dem unbekannten und modern anmutenden Mittelalter. Moderation: Andreas Platthaus

Pro Helvetia
23.01.2018
20:00
Romanfabrik Hanauer Landstrasse 186 (Hof) 60314 Frankfurt

Zwölf Langfilme, sechs Kurzfilme, eine Lesung mit Pedro Lenz und eine Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Arnold Odermatt, alles im Zeichen der Schweiz.

Die Filme werfen einen ironisch-kritischen ...

Zwölf Langfilme, sechs Kurzfilme, eine Lesung mit Pedro Lenz und eine Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Arnold Odermatt, alles im Zeichen der Schweiz.

Die Filme werfen einen ironisch-kritischen Blick auf ein mit übermäßigen Klischees behaftetes Land, das aber darüber hinaus mit künstlerischen Leistungen aufwartet, die dem internationalen Vergleich standhalten.

Mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland
Pro Helvetia
© © Teresa Vena
Film:Schweiz
23.01.2018
17:00-19:00
Lesung mit Pedro Lenz
Brotfabrik Caligariplatz 1 13086 Berlin
24. Januar

Was passiert mit einem literarischen Werk, wenn es zur Pflichtlektüre in der Schule wird? Das erleben nicht viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller bereits zu Lebenszeiten, der Schweizer Autor ...

Was passiert mit einem literarischen Werk, wenn es zur Pflichtlektüre in der Schule wird? Das erleben nicht viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller bereits zu Lebenszeiten, der Schweizer Autor Peter Stamm hingegen schon. Sein Debütroman "Agnes" in der er eine komplexe Liebesgeschichte im ausgehenden 20. Jahrhundert erzählt, wurde zum Sternchenthema.

Das Buch ist im Schuljahr 2017/2018 letztmalig verbindliche Lektüre für das Deutsch-Abitur in Baden-Württemberg.

Moderation: Anja Brockert

© Foto: Gaby Gerster
24.01.2018
09:00
Hospitalhof Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, ...

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke.
Nach über 100 Konzerten geht die bühnenfeste Band wieder auf Tour mit über 30 Konzerte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und der Schweiz.

Pro Helvetia
© ©Taya Cherinshova
24.01.2018
18:00-22:00
Bürokonzerte - Realitätsverlust Weinholdstr. 21, 08468 Reichenbach
25. Januar

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, ...

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke.
Nach über 100 Konzerten geht die bühnenfeste Band wieder auf Tour mit über 30 Konzerte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und der Schweiz.

Pro Helvetia
© ©Taya Cherinshova
25.01.2018
20:00-22:00
& Rausch Bürgerstraße 36 01067 Dresden
26. Januar

Sie benennt die tiefstmögliche begehbare Stelle eines Bergkamms, eines Gratverlaufs oder Höhenrückens und birgt auf diese Weise zugleich ein Minimum und Maximum in sich: Die Passhöhe.

Diesen Bedeutungsraum ...

Sie benennt die tiefstmögliche begehbare Stelle eines Bergkamms, eines Gratverlaufs oder Höhenrückens und birgt auf diese Weise zugleich ein Minimum und Maximum in sich: Die Passhöhe.

Diesen Bedeutungsraum nehmen wir zum Anlass, ein konzentriertes und dichtes Minimum in Form eines langen Abends der Schweizer Literatur mit dem Maximum zusammenzubringen, mit aufregenden, neuen wie bekannten Schweizer Autor*innen, die wir in literarischer wie ästhetischer Breite und Formatvielfalt vorstellen.

Julia Weber, Ralph Dutli, Serpentina Hagner, Dana Grigorcea und Perikles Monioudis, Jürg Halter u.a.

Pro Helvetia
© Edition Moderne
Serpentina Hagner, Der Märchenmaler von Zürich
26.01.2018
18:00
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, ...

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke.
Nach über 100 Konzerten geht die bühnenfeste Band wieder auf Tour mit über 30 Konzerte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und der Schweiz.

Pro Helvetia
© ©Taya Cherinshova
26.01.2018
20:00-20:00
HanDstand und moral Merseburger Str. 88B 04177 Leipzig
1. Februar

»Franz Hohlers neuer Roman ›Das Päckchen‹ erzählt die dubiose Geschichte rund um eine verschollen geglaubte mittelalterliche Handschrift - und unterhält prächtig.« Felix Münger / Radio SRF 2 Kultur

Als ...

»Franz Hohlers neuer Roman ›Das Päckchen‹ erzählt die dubiose Geschichte rund um eine verschollen geglaubte mittelalterliche Handschrift - und unterhält prächtig.« Felix Münger / Radio SRF 2 Kultur

Als er gerade dienstlich in Bern ist, erreicht den Zürcher Bibliothekar Ernst ein offensichtlich irregeleiteter Anruf. Am anderen Ende der Leitung ist eine ihm unbekannte Frau, die ihn anfleht, umgehend zu ihr zu kommen. Aus einer Augenblickslaune heraus begibt sich Ernst zu der nahe gelegenen Adresse…

Für die „Lyrischen Matineen 2018 – Nachbar Schweiz – Von Frisch bis Elmiger“ hat der Schweizerische Generalkonsul in Frankfurt am Main, Dr. Urs Hammer die Schirmherrschaft übernommen und lädt alle Besucher*innen nach der Eröffnungsveranstaltung am 1. Februar zu einem Umtrunk ein.

Pro Helvetia
01.02.2018
19:30
Stadtkirche Darmstadt Kirchstrasse 11 64283 Darmstadt
6. Februar

Lesung und Gespräch mit Felix Philipp Ingold, Autor und Übersetzer, Zürich Moderation: Hanns Zischler Autor und Schauspieler, Berlin

Felix Philipp Ingold (geb. 1942 in Basel) ist als Essayist und Übersetzer ...

Lesung und Gespräch mit Felix Philipp Ingold, Autor und Übersetzer, Zürich Moderation: Hanns Zischler Autor und Schauspieler, Berlin

Felix Philipp Ingold (geb. 1942 in Basel) ist als Essayist und Übersetzer – unter anderem von René Char, Ossip Mandelstam und Edmond Jabés – einer der großen Vermittler der internationalen Literatur in den deutsch­sprachigen Raum hinein. An diesem Abend steht der ebenso bedeutende Dichter Ingold im Mittelpunkt; er liest Gedichte und wird von Hanns Zischler interviewt.

Ingolds Texte sind Würfe, Fortschriften, Wortnahmen, Zeichensätze und Steinlesen. Sein Schreiben beschreibt er als ein „Gehen­ und Kommenlassen“, eine „schwebende Geste über dem Wortmaterial“. Sein gesamtes Werk ist eine Absage an Weltformeln und gigantische Phrasen. „Ins Gemeinte reibt kein Sinn sich ein“, heißt es einmal bei ihm. Der Ingold’sche „Wortspatz“ ist ein „zweideutiges Geflügel“, der durch eine Engführung von Wort und Laut beharrlich inner-­ und zwischensprachlichen Verschiebungen nach­spürt. Diese Gedichte, in denen auch das winzige Zuviel der Süße im In­nern einer Quitte und das weiße Knistern der Stille zur Sprache kommen, bereiten der Schönheit ein „breiteres Bett“ und bringen „noch mehr Licht ans Licht“.

Mit freundlicher Unterstützung durch Pro Helvetia

Pro Helvetia
06.02.2018
19:00
Haus für Poesie Knaackstraße 97 10435 Berlin
19. Februar

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, ...

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke.
Nach über 100 Konzerten geht die bühnenfeste Band wieder auf Tour mit über 30 Konzerte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und der Schweiz.

Pro Helvetia
© ©Taya Cherinshova
19.02.2018
19.01.2018
21:00-23:00
Goldene Krone Schustergasse 18 64283 Darmstadt
21. Februar

Stefan Merki, geboren 1963 im aargauischen Baden, Schweiz), Schauspieler an den Münchner Kammerspielen, rezitiert 15 kurze Erzählungen von Franz Kafka. Paradoxe und absurde Dinge werden beschrieben. ...

Stefan Merki, geboren 1963 im aargauischen Baden, Schweiz), Schauspieler an den Münchner Kammerspielen, rezitiert 15 kurze Erzählungen von Franz Kafka. Paradoxe und absurde Dinge werden beschrieben. Nüchtern-ernst, minutiös, aber auch manchmal komisch. Geschrieben in einer wunderbar klaren Sprache, die Ihresgleichen sucht. Stefan Laux spielt dazu ausgewählte Klaviermusik von Erik Satie. Die teils meditativen, teils witzig-skurrilen Klavierstücke entstanden zur gleichen Zeit in Paris, als Kafka seine Prosa in Prag niederschrieb.

© Tien Nguyen The
21.02.2018
20:00
Pasinger Fabrik August-Exter-Str. 1 81245 München
22. Februar

Melinda Nadj Abonji wurde 1968 in Becsej, Serbien, geboren. Anfang der siebziger Jahre übersiedelte sie mit ihrer Familie in der Schweiz. Sie lebt als Schriftstellerin und Musikerin in Zürich. Für ihren ...

Melinda Nadj Abonji wurde 1968 in Becsej, Serbien, geboren. Anfang der siebziger Jahre übersiedelte sie mit ihrer Familie in der Schweiz. Sie lebt als Schriftstellerin und Musikerin in Zürich. Für ihren Roman Tauben fliegen auf erhielt sie 2010 sowohl den Deutschen als auch den Schweizer Buchpreis.

Zum Buch:

Zoltán Kertész, blauäugiger Sohn eines „Halbzigeuners“ und einer Tagelöhnerin mit wechselnden Liebhabern, ist der Außenseiter in einem kleinen serbischen Ort. Nach Unfällen und Misshandlungen etwas wunderlich geworden, sitzt er am liebsten in der Scheune und löst Kreuzworträtsel. Als 1991 der Bürgerkrieg ausbricht, soll der ‚Idiot‘, der ‚Taugenichts‘ in der Volksarmee erst zum Mann und dann zum Helden werden. Aber Zoltán passt auch dort nicht ins System und verweigert sich endgültig einer Ordnung, die alle Macht dem Stärkeren zugesteht.
In ihrem neuen, sprachmächtigen Roman erzählt Melinda Nadj Abonji, 1968 im serbischen Becsej geboren und heute in Zürich lebend, vom sanften Widerstand der Fantasie gegen ein System, das nur Befehl, Gehorsam und Unterwerfung kennt.

Pro Helvetia
© 2010 Gaëtan Bally
22.02.2018
19:30
Seidl Villa das Haus für Schwabing Nikolaiplatz. 1B 80802 München
24. Februar

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, ...

„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke.
Nach über 100 Konzerten geht die bühnenfeste Band wieder auf Tour mit über 30 Konzerte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und der Schweiz.

Pro Helvetia
© ©Taya Cherinshova
24.02.2018
21:00-23:00
+ support: GramMoQuai
Stud Wasserstr. 22a 77652 Offenburg