Zoltán Kodály
Ungarisches Rondo

Enjott Schneider
Ying & Yang für Sheng und Orchester

Paul Hindemith
Kammermusik Nr. 5

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 1

Wu Wei, Sheng
Hiyoli Togawa, Viola
Hamburger Camerata
Simon ...

Zoltán Kodály
Ungarisches Rondo

Enjott Schneider
Ying & Yang für Sheng und Orchester

Paul Hindemith
Kammermusik Nr. 5

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 1

Wu Wei, Sheng
Hiyoli Togawa, Viola
Hamburger Camerata
Simon Gaudenz, Dirigent

© Lucia Hunziker
19.06.2019
20:00
Laeiszhalle Hamburg Johannes-Brahms-Platz 20355 Hamburg

Nach seinem erfolgreichen Debut im vergangenen Jahr geht das Festival in die zweite Runde. Drei Tage im Juni geben sich insgesamt 12 Berliner Künstler*innen aus verschiedenen muskalischen Genres die ...

Nach seinem erfolgreichen Debut im vergangenen Jahr geht das Festival in die zweite Runde. Drei Tage im Juni geben sich insgesamt 12 Berliner Künstler*innen aus verschiedenen muskalischen Genres die Ehre und warten von mikrotonaler Tuba bis hin zu Turntables und Electronics mit einem breiten Spektrum an Klang, performerischem Ansatz und persönlichem Ausdruck auf.

Programm Mittwoch, 19.6.
Susanne Fröhlich Blockflöten *
Oliver Potratz E-Bass *
Nikolaus Neuser Trompete
Eric Schaefer Schlagzeug, Modularsynthesizer

* Solo-Debüt auf dem Festival

19.06.2019
19:30
Acker Stadt Palast Ackerstraße 169/170 10115 Berlin

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich ...

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich für knapp anderthalb Jahre in dieser Stadt aufgehalten; auf die Münchner Erfahrungen ist es hauptsächlich zurückzuführen, dass er uns als Schriftsteller statt als Maler im Gedächtnis geblieben ist. Auch zum Modell dieser ›Kunststadt‹ hat das München Ludwigs I. zweifellos das Seinige beigesteuert.

Das ist Anlass genug, auch hier in diesem Jahr Kellers 200. Geburtstag zu feiern. In der Reihe »Modelle der Wirklichkeit« laden dazu Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und internationale Gäste mit ihren Vorträgen ein.

19.06.2019
18:00-20:00
Stephan Kammer (LMU): Gottfried Kellers Feste
Institut für Deutsche Philologie der LMU Schellingstrasse 3/Rgb 80799 München

Der Frankfurter Kunstverein präsentiert eine Überblicksschau mit Werken des schweizerischen Künstlers Yves Netzhammer. Mit seinem künstlerischen Oeuvre steht dieser für die Auseinandersetzung mit ...

Der Frankfurter Kunstverein präsentiert eine Überblicksschau mit Werken des schweizerischen Künstlers Yves Netzhammer. Mit seinem künstlerischen Oeuvre steht dieser für die Auseinandersetzung mit zentralen Fragen des Menschseins im digitalen Zeitalter. Netzhammer formuliert mit seinen humanoiden Figuren, die an anatomische Gliederpuppen erinnern und gänzlich ohne individuelle Züge und Mimik auskommen, Metaphern, die das menschliche Gefühlsspektrum in Bilder übertragen. Netzhammer bespielt drei Etagen des Frankfurter Kunstvereins mit einer Auswahl aus seinen digitalen Animationsfilmen, dem zeichnerischen Werk und neuen kinetischen Installationen.

Kuratorin: Franziska Nori

Pro Helvetia
© Yves Netzhammer
Die Pflege der Argumente, 2018
bis 08.09.2019
Frankfurter Kunstverein Markt 44 60311 Frankfurt

Kiko Gianocca zählt international zu den führenden zeitgenössischen Schmuckkünstlern aus der Schweiz. Zahlreiche Ausstellungen in Europa, Amerika und Australien haben sein Oeuvre bekannt gemacht. Seine ...

Kiko Gianocca zählt international zu den führenden zeitgenössischen Schmuckkünstlern aus der Schweiz. Zahlreiche Ausstellungen in Europa, Amerika und Australien haben sein Oeuvre bekannt gemacht. Seine Arbeiten befinden sich in den großen Sammlungen für zeitgenössischen Schmuck.

© Galerie Biró
bis 20.07.2019
Galerie Biró Zieblandstrasse 19 80799 München

Ein goldstrahlender Prachtpsalter aus Schlesien von ca. 1265 zum Anfassen und Erleben! Nach Stationen in Görlitz, Potsdam und Breslau präsentiert der Quaternio Verlag Luzern den originalgetreu faksimilierten ...

Ein goldstrahlender Prachtpsalter aus Schlesien von ca. 1265 zum Anfassen und Erleben! Nach Stationen in Görlitz, Potsdam und Breslau präsentiert der Quaternio Verlag Luzern den originalgetreu faksimilierten Breslauer Psalter nun gemeinsam mit dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung in einer Ausstellung in Marburg. Die kostbare Handschrift beeindruckt als ein wahrhaft europäisches Kunstwerk durch ihren großen Ausstattungsreichtum und verbindet Buchmalerei-Traditionen aus Ost und West, Nord und Süd. Den Besuchern wird die Gelegenheit geboten, jede Seite des Breslauer Psalters aus nächster Nähe zu betrachten und ganz unbefangen im Faksimile zu blättern.

© Nach der Faksimile-Edition des Quaternio Verlags Luzern (www.quaternio.ch)
Breslauer Psalter, fol. 101r (Initiale C)
bis 31.07.2019
08:00-17:30
Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft Gisonenweg 5–7 35037 Marburg

Das Impulse Theater Festival ist seit fast 30 Jahren die wichtigste Plattform
für das Freie Theater im deutschsprachigen Raum. Jährlich zeigen
die Impulse des NRW KULTURsekretariats herausragende und ...

Das Impulse Theater Festival ist seit fast 30 Jahren die wichtigste Plattform
für das Freie Theater im deutschsprachigen Raum. Jährlich zeigen
die Impulse des NRW KULTURsekretariats herausragende und herausfordernde
Arbeiten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie es
sie so im Stadttheater nicht zu sehen gibt. Der Showcase der Freien Szene
wird dieses Jahr in Kooperation mit dem FFT an verschiedenen Düsseldorfer
Spielstätten gezeigt. Außerdem stehen ein Stadtprojekt in Köln und die
Impulse-Akademie in Mülheim an der Ruhr auf dem Programm. Im Freien
Theater gibt es viel zu entdecken!

Pro Helvetia
bis 23.06.2019
Diverse Orte 40213 Düsseldorf

Unter dem Titel "Die andere Ahnengalerie" zeigt die Künstlerin Raffaela Zenoni ihre Gemälde und Holzskulpturen "Talking Heads" bei Design Offices in Frankfurt am Wiesenhüttenplatz.

Raffaela Zenonis Werk ...

Unter dem Titel "Die andere Ahnengalerie" zeigt die Künstlerin Raffaela Zenoni ihre Gemälde und Holzskulpturen "Talking Heads" bei Design Offices in Frankfurt am Wiesenhüttenplatz.

Raffaela Zenonis Werk pulsiert zwischen abstrahierender Aussage und konkreter Gestaltung, zwischen figürlicher Intensität und explosiver farblicher Darstellung. Die dadurch geschaffene Vielfalt an Perspektiven erlaubt es dem Betrachter, in einen zunehmend aktiven Dialog mit dieser mystischen Kunstwelt einzutauchen.

Design Offices hat von Montag - Freitag von 9-18 Uhr geöffnet.

© Raffaela Zenoni
Talking Heads
bis 19.08.2019
Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz Wiesenhüttenplatz 25 60329 Frankfurt

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich ...

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich für knapp anderthalb Jahre in dieser Stadt aufgehalten; auf die Münchner Erfahrungen ist es hauptsächlich zurückzuführen, dass er uns als Schriftsteller statt als Maler im Gedächtnis geblieben ist. Auch zum Modell dieser ›Kunststadt‹ hat das München Ludwigs I. zweifellos das Seinige beigesteuert.

Das ist Anlass genug, auch hier in diesem Jahr Kellers 200. Geburtstag zu feiern. In der Reihe »Modelle der Wirklichkeit« laden dazu Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und internationale Gäste mit ihren Vorträgen ein.

bis 24.07.2019
Institut für Deutsche Philologie der LMU Schellingstrasse 3/Rgb 80799 München

Im Herzen der Pampa Argentiniens liegt das Naturschutzgebiet der Fundación Federico Wildermuth, gestiftet von Federicos Nachkommen in der Schweiz und Argentinien.
Federico Wildermuth (1848-1895) aus ...

Im Herzen der Pampa Argentiniens liegt das Naturschutzgebiet der Fundación Federico Wildermuth, gestiftet von Federicos Nachkommen in der Schweiz und Argentinien.
Federico Wildermuth (1848-1895) aus Stuttgart baute in der Provinz Santa Fe eine Estancia auf. Seine Tochter Elsa, in Argentinien geboren, heiratete in die Schweiz. Ihre Enkel gründeten vor 30 Jahren die Stiftung in einer Zone, die heute geprägt ist von Agroindustrie und Monokultur. Auf vormals landwirtschaftlich genutztem Boden entstand ein Reservat, in dem sich eine reiche Fauna und Flora entwickelt hat. Die Stiftung betreibt außerdem als NGO biologische Landwirtschaft. Sie fördert damit nachhaltig die Biodiversität der Region.

© Christian Schön
CAMINO A WILDERMUTH
bis 25.06.2019
10:00-17:00
Generalkonsulat und Förderungszentrum der Argentinischen Republik, Kulturreferat Eschersheimer Landstraße 19-21 60322 Frankfurt

Malerei des Schweizer Künstlers Thomas Ritz in der Galerie Köppe Contemporary Berlin.
Thomas Ritz erhielt den Förderpreis der Rheinischen Wirtschaft, ist Preisträger des ARK Baseler Kunstpreises sowie ...

Malerei des Schweizer Künstlers Thomas Ritz in der Galerie Köppe Contemporary Berlin.
Thomas Ritz erhielt den Förderpreis der Rheinischen Wirtschaft, ist Preisträger des ARK Baseler Kunstpreises sowie Kunstpreisträger der Keller-Wedekind-Stiftung. Seit 1987 ist er mit Ausstellungen im In- und Ausland vertreten.
Ritz‘ Interesse gilt der gegenständlichen Darstellung ambivalenter Motive, seien es imaginäre, konstruierte Landschaften, wie eingefroren wirkende Szenen oder Figuren und Tiere im weitesten Sinne. Eine schauerlich-schöne Balance zeichnet sein Werke aus: Bei aller Schönheit der Malerei schwingt stets ein Moment der Einsamkeit, Verletzlichkeit, Vergänglichkeit oder auch Bedrohung mit.

© Thomas Ritz
OT (KAT-NR 2016-817) | 2016, Pigment und Acrylharz auf Leinwand, 105 x 128 cm
bis 21.06.2019
Zwischenwelten
Köppe Contemrporary Berlin Knausstr. 19 14193 Berlin

Nach seinem erfolgreichen Debut im vergangenen Jahr geht das Festival in die zweite Runde. Drei Tage im Juni geben sich insgesamt 12 Berliner Künstler*innen aus verschiedenen muskalischen Genres die ...

Nach seinem erfolgreichen Debut im vergangenen Jahr geht das Festival in die zweite Runde. Drei Tage im Juni geben sich insgesamt 12 Berliner Künstler*innen aus verschiedenen muskalischen Genres die Ehre und warten von mikrotonaler Tuba bis hin zu Turntables und Electronics mit einem breiten Spektrum an Klang, performerischem Ansatz und persönlichem Ausdruck auf.

Programm Donnerstag, 20.6.
Sofia Borges Perkussion, verstärkte Objekte, Electronics
Gebhard Ullmann Tenorsaxofon
Olaf Rupp Gitarre
Michael Schiefel Gesang, Electronics

* Solo-Debüt auf dem Festival

© Ian Stenhouse
20.06.2019
19:30
Acker Stadt Palast Ackerstraße 169/170 10115 Berlin

Die Nachwuchsgeigerin Ariana Puhar aus dem St. Galler Rheintal spielt das Sibelius Violinkonzert d-moll op. 47 mit dem Sinfonieorchester des Musikgymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach unter der Leitung ...

Die Nachwuchsgeigerin Ariana Puhar aus dem St. Galler Rheintal spielt das Sibelius Violinkonzert d-moll op. 47 mit dem Sinfonieorchester des Musikgymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach unter der Leitung von Samuel Lee. Die Sopranistin Solomia Lukyanets singt Orchesterlieder von Grieg, Das wunderbare jugendliche Orchester wird ausserdem die Finlandia op. 26 von Sibelius und Griegs Sinfonie in c-Moll präsentieren. Ein anspruchsvolles "nordisches" Programm, genau richtig zur Feier des "Midsommars".

20.06.2019
19:30-21:30
Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal Herbert-von-Karajan-Platz 10785 Berlin

Motor hinter Black Sea Dahu ist Sänger- und Songschreiberin Janine Cathrein. Sie ist Hauptverantwortliche der aus sechs kreativen Köpfen bestehenden Band, die zuvor unter dem Namen Josh einige Jahre ...

Motor hinter Black Sea Dahu ist Sänger- und Songschreiberin Janine Cathrein. Sie ist Hauptverantwortliche der aus sechs kreativen Köpfen bestehenden Band, die zuvor unter dem Namen Josh einige Jahre existiert hat. Mit dem Debütalbum „White Creatures“ ist nun der Neuanfang einer Band erfolgt, die in ihrer Musik auf eine Reise in die innere Architektur des Selbst einlädt. Zu verkopft wird es aber dann auch nicht. Black Sea Dahu haben es einfach verstanden, wie man Anspruch mit Eingängigkeit verbindet, ohne an Substanz zu verlieren.
Musik mit viel Gefühl und tollem Ausdrucksvermögen – dafür stehen Black Sea Dahu.

Pro Helvetia
21.06.2019
Talavera Mainwiesen Mainaustrasse 97082 Würzburg

Beim SOUNDANCE Festival Berlin,17.‐29. Juni 2019, verwandeln mehr als 40 Tänzer*innen und Musiker*innen aus aller Welt das DOCK11 in einen Klangtanzkörper. Analoge Instrumentierung trifft auf digital ...

Beim SOUNDANCE Festival Berlin,17.‐29. Juni 2019, verwandeln mehr als 40 Tänzer*innen und Musiker*innen aus aller Welt das DOCK11 in einen Klangtanzkörper. Analoge Instrumentierung trifft auf digital erweiterte Kunst und Elektronik, Choreografie auf Musik, Improvisation auf Komposition.
Fr 21.06.2019,19 Uhr, Dialogue #003 – Katja Vaghi (CH), Christian Wolfarth (CH):
Eine auf Improvisation basierende Performance für eine Tänzerin und einen Perkussionisten, in deren Zentrum Tanz und Musik als Sprachen stehen.

Mit freundlicher Unterstützung durch Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung

Künstlergespräch: 17:30 Uhr
Tickets: Tel 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de

© foto©Oliver_Sachs
Dialogue#003_K.Vaghi/Ch.Wolfarth
21.06.2019
19:00-21:00
DOCK11 Kastanienallee 79 10435 Berlin

Im Herzen der Pampa Argentiniens liegt das Naturschutzgebiet der Fundación Federico Wildermuth, gestiftet von Federicos Nachkommen in der Schweiz und Argentinien.
Federico Wildermuth (1848-1895) aus ...

Im Herzen der Pampa Argentiniens liegt das Naturschutzgebiet der Fundación Federico Wildermuth, gestiftet von Federicos Nachkommen in der Schweiz und Argentinien.
Federico Wildermuth (1848-1895) aus Stuttgart baute in der Provinz Santa Fe eine Estancia auf. Seine Tochter Elsa, in Argentinien geboren, heiratete in die Schweiz. Ihre Enkel gründeten vor 30 Jahren die Stiftung in einer Zone, die heute geprägt ist von Agroindustrie und Monokultur. Auf vormals landwirtschaftlich genutztem Boden entstand ein Reservat, in dem sich eine reiche Fauna und Flora entwickelt hat. Die Stiftung betreibt außerdem als NGO biologische Landwirtschaft. Sie fördert damit nachhaltig die Biodiversität der Region.

© Christian Schön
CAMINO A WILDERMUTH
25.06.2019
19:00
Finissage, um Anmeldung wird gebeten
Generalkonsulat und Förderungszentrum der Argentinischen Republik, Kulturreferat Eschersheimer Landstraße 19-21 60322 Frankfurt

Der Gewinner zahlreicher Comedypreise gehört der neuen Stand-Up Generation an und ist einer der Senkrechtstarter der deutschen Comedyszene.
Ganz nach dem Motto seines neuen Solos "Mach Dich Frei" bestreitet ...

Der Gewinner zahlreicher Comedypreise gehört der neuen Stand-Up Generation an und ist einer der Senkrechtstarter der deutschen Comedyszene.
Ganz nach dem Motto seines neuen Solos "Mach Dich Frei" bestreitet er neue Wege in der Comedy, durchbricht alte Lachgewohnheiten und macht sich auf zu ganz neuen Humorsphären.
Er stellt sich den wichtigen Fragen der Menschheit: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und was ist eigentlich ein "Schmutzli"?

Der gebürtiger Schweizer Comedian ist irgendwie so gar nicht schweizerisch.
Frech, modern und ohne Tabus räumt er mit so allerhand angestaubten Vorurteilen auf und beweist, dass Schweizer alles andere als neutral sind.

© Robert Maschke
Alain Frei
26.06.2019
20:00-22:15
Renitenztheater Büchsenstr. 26 70174 Stuttgart

Deutschland / Schweiz 2019, Dokumentarfilm 90 min.

„Wieviel Soldat steckt noch in mir?“ fragt sich Sebastian Heinzel, als er im Wehrmachtsarchiv erfährt, dass sein Großvater im Zweiten Weltkrieg in ...

Deutschland / Schweiz 2019, Dokumentarfilm 90 min.

„Wieviel Soldat steckt noch in mir?“ fragt sich Sebastian Heinzel, als er im Wehrmachtsarchiv erfährt, dass sein Großvater im Zweiten Weltkrieg in Russland gekämpft hat. In seiner Familie erwähnte Opa Hans diesen Einsatz bis zu seinem Tod mit keinem Wort.

Neue Forschungen aus der Epigenetik geben Hinweise darauf, dass enorme Stresserfahrungen das Erbgut verändern. Es sind bahnbrechende Erkenntnisse, die deutlich machen, welches Erbe die Nachfahren auf ihren Schultern tragen - oftmals ohne sich dessen bewusst zu sein.

Der deutsche Filmemacher Sebastian Heinzel untersucht die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf seine Familie und folgt dem Weg seines Großvaters von Deutschland nach Weißrussland. Dabei entdeckt er Verbindungen zu seiner eigenen Vergangenheit und seinen Kriegsträumen, die ihn seit Jahrzehnten verfolgen.

Am 27. Juni um 12.45 findet im Metropol 2 im Rahmen der Dokville-Tagung „Animierte Wirklichkeit - Zwischen Fakt und Fiktion"ein Behind-the-Sceen-Gespräch „Innere Welten sichtbar machen – Mehr als Geschichte“ mit Sebastian Heinzel, Shin Moromisato, Sascha Seidel und Cassis B. Staudt statt. Moderation: Adrienne Braun.

Der Krieg in mir
26.06.2019
15:00
Metropol Kino Bolzstr. 10 70173 Stuttgart

Der international gefeierte Dokumentarfilm „Chris the Swiss“ wurde bei der Verleihung des Schweizer Filmpreises 2019 mit gleich drei Preisen ausgezeichnet: Bester Dokumentarfilm, Beste Filmmusik (Marcel ...

Der international gefeierte Dokumentarfilm „Chris the Swiss“ wurde bei der Verleihung des Schweizer Filmpreises 2019 mit gleich drei Preisen ausgezeichnet: Bester Dokumentarfilm, Beste Filmmusik (Marcel Vaid) und Bester Schnitt (Stefan Kälin). Es geht um ihren Cousins Chris Würtenberg, den sie als Mädchen bewunderte. 1991 geht er als Radio Journalist nach Kroatien, um über den Krieg in Jugoslawien zu berichten. Am 7. Januar 1992 wird seine Leiche gefunden. Den Hintergründen seines Todes spürt Anja Kofmel nach in ihrem Film. Die Animation erlaubt ihr, die Geschichte zu interpretieren, emotionale Momente von Angst und Verfolgung visuell spannend umzusetzen.

© Real Fiction Filmverleih
Chris the Swiss
26.06.2019
19:30-22:00
Kino Caligari Akademiehof 9 (Seestrasse 25) 71638 Ludwigsburg

Mit seinem dritten Erfolgsprogramm «Mach Dich Frei» meldet sich Alain Frei eindrucksvoll zurück. Er stellt sich den wichtigen Fragen der Menschheit: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und was ist ...

Mit seinem dritten Erfolgsprogramm «Mach Dich Frei» meldet sich Alain Frei eindrucksvoll zurück. Er stellt sich den wichtigen Fragen der Menschheit: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und was ist eigentlich ein «Schmutzli»?

Der gebürtige Schweizer Comedian ist irgendwie so gar nicht schweizerisch. Frech, modern und ohne Tabus räumt er mit so allerhand angestaubten Vorurteilen auf und beweist, dass Schweizer alles andere als neutral sind.

© Foto: Robert Maschke
27.06.2019
20:00
Kulturhaus Osterfeld Osterfeldstr. 12 75172 Pforzheim

Der Bodensee und der Alpenrhein sind keine reinen Idyllen: Über Jahrhunderte traten die Gewässer über die Ufer, überspülten Dörfer und Felder, trennten die Verbindungswege zueinander. Der Bodensee ...

Der Bodensee und der Alpenrhein sind keine reinen Idyllen: Über Jahrhunderte traten die Gewässer über die Ufer, überspülten Dörfer und Felder, trennten die Verbindungswege zueinander. Der Bodensee verschlang in seinen Stürmen Fischer, Lastensegler und Dampfschiffe. Der ungezähmte „wilde Alpenrhein“ verursachte im Rheintal schwerste Überschwemmungen und führte große Treibholzmengen herbei. In den Tiefen des Sees ruhen havarierte Schiffe, abgestürzte Flugzeuge und namenlose Opfer. In besonders strengen Wintern erstarrte der Bodensee zu Eis: Tausende tummelten sich in tückischer Sicherheit auf der spiegelglatten Fläche, während die Verbindungswege des Handels unterbrochen waren - mit weitreichenden Folgen für die Versorgung mit Lebensmitteln. In Zeiten des Klimawandels wird die Seegfrörne zu einer historischen Erinnerung.
Im technischen 19. Jahrhundert wurden die Naturgewalten eingedämmt, der „wilde Alpenrhein“ durch Kanalisation gezähmt. Damit verbundene Industrialisierungsvisionen aber blieben am Bodensee Utopie, das Gewässer wurde bis heute nicht „korrigiert“.
Der Bodensee ist inzwischen ein riesiger, teilweise übernutzter Freizeitpark. Der aktuelle Blick auf die dramatischen Veränderungen des globalen Klimas verweist auch auf den neuzeitlichen Massentourismus, der langfristig beschädigt, was er eigentlich bestaunen und erhalten will.

Die Ausstellung erzählt Geschichten vom gefährlichen See und sie macht die aktuellen Veränderungen anschaulich. Gezeigt werden u.a. auch Kunstwerke aus Alpen- und Bodenseeregion.

Eine Sonderausstellung des Rosgartenmuseums in Kooperationen u.a. mit Schweizer, österreichischen und deutschen Museen, Archiven, Sammlern und Gemeinden des Bodenseeraums und des Rheintals.

© Kollision des Dampfschiffs Arenaberg mit der Holzbrücke in Diessenhofen 1911; Bildarchiv R. Labhart
27.06.2019
29.12.2019
Kulturzentrum am Münster Wessenbergstr. 41 / 43 78462 Konstanz

Schweiz / Kroatien / Deutschland 2018, Dokumentarfilm 90 min.

Kroatien, Januar 1992. Mitten in den Jugoslawienkriegen wird Chris, ein junger Schweizer Journalist, unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden. ...

Schweiz / Kroatien / Deutschland 2018, Dokumentarfilm 90 min.

Kroatien, Januar 1992. Mitten in den Jugoslawienkriegen wird Chris, ein junger Schweizer Journalist, unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden. Zum Zeitpunkt des Todes trug er die Uniform einer internationalen Söldnergruppe. Anja Kofmel, seine Cousine bewunderte ihn als kleines Mädchen. Als erwachsene Frau beschliesst sie, seiner Geschichte nachzugehen und versucht zu verstehen, was Chris’ tatsächliche Beteiligung an diesem Konflikt war.

Am 27. Juni um 13.30 findet im Metropol 2 im Rahmen der Dokville-Tagung „Animierte Wirklichkeit - Zwischen Fakt und Fiktion"ein Behind-the-Sceen-Gespräch „Innere Welten sichtbar machen – Mehr als Geschichte“ mit Anja Kofmel, Markus Krohn, Stefan Kälin und Marcel Vaid statt. Moderation: Adrienne Braun.



Chris the Swiss
27.06.2019
19:30
Metropol Kino Bolzstr. 10 70173 Stuttgart

Sandra del Pilar "Narziss am Fenster"
Myriam Thyes
"Barocke Versprechen und Konstruktive Zweifel"

Die Ausstellung präsentiert in der Reihe INTERMEZZO 2019 aktuelle Werke der Malerin Sandra del Pilar ...

Sandra del Pilar "Narziss am Fenster"
Myriam Thyes
"Barocke Versprechen und Konstruktive Zweifel"

Die Ausstellung präsentiert in der Reihe INTERMEZZO 2019 aktuelle Werke der Malerin Sandra del Pilar und der Medienkünstlerin Myriam Thyes. Die beiden Künstlerinnen erzeugen mit besonderen Techniken und Bildverfahren wechselnde Perspektiven und sich überlagernde Wirklichkeiten. Sie verbinden ihre künstlerische Arbeit in Deutschland mit zwei weiteren Kulturkreisen, mit Mexiko und mit der Schweiz.

Vernissage am 1. Juni 2019 um 16.00 Uhr.

© VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Myriam Thyes, Kreuz und Fläche zu Raum, 2017, Stereoskopische 3D-Animation, HD Video
28.06.2019
18:00
Künstlergespräch: Mischen Possible! mit Myriam Thyes
Kunstmuseum Ahlen Museumsplatz 1/ Weststraße 98 59227 Ahlen

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich ...

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich für knapp anderthalb Jahre in dieser Stadt aufgehalten; auf die Münchner Erfahrungen ist es hauptsächlich zurückzuführen, dass er uns als Schriftsteller statt als Maler im Gedächtnis geblieben ist. Auch zum Modell dieser ›Kunststadt‹ hat das München Ludwigs I. zweifellos das Seinige beigesteuert.

Das ist Anlass genug, auch hier in diesem Jahr Kellers 200. Geburtstag zu feiern. In der Reihe »Modelle der Wirklichkeit« laden dazu Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und internationale Gäste mit ihren Vorträgen ein.

03.07.2019
18:00-20:00
Annette Keck (LMU): "Komm tapferer Lessing!" Zum Verhältnis von Experiment und Erzählen in Kellers "Sinngedicht"
Institut für Deutsche Philologie der LMU Schellingstrasse 3/Rgb 80799 München

Motor hinter Black Sea Dahu ist Sänger- und Songschreiberin Janine Cathrein. Sie ist Hauptverantwortliche der aus sechs kreativen Köpfen bestehenden Band, die zuvor unter dem Namen Josh einige Jahre ...

Motor hinter Black Sea Dahu ist Sänger- und Songschreiberin Janine Cathrein. Sie ist Hauptverantwortliche der aus sechs kreativen Köpfen bestehenden Band, die zuvor unter dem Namen Josh einige Jahre existiert hat. Mit dem Debütalbum „White Creatures“ ist nun der Neuanfang einer Band erfolgt, die in ihrer Musik auf eine Reise in die innere Architektur des Selbst einlädt. Zu verkopft wird es aber dann auch nicht. Black Sea Dahu haben es einfach verstanden, wie man Anspruch mit Eingängigkeit verbindet, ohne an Substanz zu verlieren.
Musik mit viel Gefühl und tollem Ausdrucksvermögen – dafür stehen Black Sea Dahu.

Pro Helvetia
05.07.2019
Diverse Orte 91257 Pegnitz

Alles beginnt in familiärer Umgebung: »Hello, darling!« Zwei Männer kreuzen auf und malen mit Kreide Vierecke auf den Boden. Dann beginnen sie, das Hüpfspiel »Himmel-und-Hölle« zu spielen und unermüdlich ...

Alles beginnt in familiärer Umgebung: »Hello, darling!« Zwei Männer kreuzen auf und malen mit Kreide Vierecke auf den Boden. Dann beginnen sie, das Hüpfspiel »Himmel-und-Hölle« zu spielen und unermüdlich zu wiederholen. Kein Kinderspiel! Denn nach und nach spalten sich die einfachen Geometrien und Rhythmen auf und vervielfachen sich. Die Himmel-und-Hölle-Grundfigur wird zunehmend komplizierter und körperlich anspruchsvoller. Springende Bewegungen mutieren zu einer Entdeckungsreise durch die Wechselrhythmen des menschlichen Körpers und münden in eine athletische Apokalypse.

Die Vorstellung dauert 20 Minuten, und es wird dabei einiger Dreck aufgewühlt.

Choreographie: Joshua Monten
Tanz: Markus Oppermann, Jack Wignall
Kostüme: Verena Leo

Kill Your Darlings, J. Monten
05.07.2019
15:00-15:20
Zeche Carl Wilhelm-Nieswandt-Allee 100 45326 Essen

Alles beginnt in familiärer Umgebung: »Hello, darling!« Zwei Männer kreuzen auf und malen mit Kreide Vierecke auf den Boden. Dann beginnen sie, das Hüpfspiel »Himmel-und-Hölle« zu spielen und unermüdlich ...

Alles beginnt in familiärer Umgebung: »Hello, darling!« Zwei Männer kreuzen auf und malen mit Kreide Vierecke auf den Boden. Dann beginnen sie, das Hüpfspiel »Himmel-und-Hölle« zu spielen und unermüdlich zu wiederholen. Kein Kinderspiel! Denn nach und nach spalten sich die einfachen Geometrien und Rhythmen auf und vervielfachen sich. Die Himmel-und-Hölle-Grundfigur wird zunehmend komplizierter und körperlich anspruchsvoller. Springende Bewegungen mutieren zu einer Entdeckungsreise durch die Wechselrhythmen des menschlichen Körpers und münden in eine athletische Apokalypse.

Die Vorstellung dauert 20 Minuten, und es wird dabei einiger Dreck aufgewühlt.

Choreographie: Joshua Monten
Tanz: Markus Oppermann, Jack Wignall
Kostüme: Verena Leo

Kill Your Darlings, J. Monten
05.07.2019
18:30-18:50
Treidelplatz unter der Gustav-Heinemann-Brücke, Essen-Werden 45326 Essen

„Nicht aktuell-politisch, sondern zeitlos.“ schreibt der BR in der Rezension des neuen Albums „Brutal“ von der kanadisch-schweizerischen Musikerin Camilla Sparksss. Sie sei “die neue Prinzessin der ...

„Nicht aktuell-politisch, sondern zeitlos.“ schreibt der BR in der Rezension des neuen Albums „Brutal“ von der kanadisch-schweizerischen Musikerin Camilla Sparksss. Sie sei “die neue Prinzessin der dunklen experimentellen, elektronischen Musik“. Elektronischer Punk-Existenzialismus auf der Bühne ist die wohl genaueste Beschreibung ihrer Solo-Auftritte. Neben dem Soloprojekt: Camilla Sparksss ist sie vor allem durch ihre Band “Peter Kernel” bekannt. 

Pro Helvetia
06.07.2019
21:00
Kunstraum Kesselhaus Untere Sandstraße 42 96049 Bamberg

Alles beginnt in familiärer Umgebung: »Hello, darling!« Zwei Männer kreuzen auf und malen mit Kreide Vierecke auf den Boden. Dann beginnen sie, das Hüpfspiel »Himmel-und-Hölle« zu spielen und unermüdlich ...

Alles beginnt in familiärer Umgebung: »Hello, darling!« Zwei Männer kreuzen auf und malen mit Kreide Vierecke auf den Boden. Dann beginnen sie, das Hüpfspiel »Himmel-und-Hölle« zu spielen und unermüdlich zu wiederholen. Kein Kinderspiel! Denn nach und nach spalten sich die einfachen Geometrien und Rhythmen auf und vervielfachen sich. Die Himmel-und-Hölle-Grundfigur wird zunehmend komplizierter und körperlich anspruchsvoller. Springende Bewegungen mutieren zu einer Entdeckungsreise durch die Wechselrhythmen des menschlichen Körpers und münden in eine athletische Apokalypse.

Die Vorstellung dauert 20 Minuten, und es wird dabei einiger Dreck aufgewühlt.

Choreographie: Joshua Monten
Tanz: Markus Oppermann, Jack Wignall
Kostüme: Verena Leo

Kill Your Darlings, J. Monten
06.07.2019
15:00-15:20
Zeche Carl Wilhelm-Nieswandt-Allee 100 45326 Essen

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, ...

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, die nun in einer Ausstellung gezeigt werden. 

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit den Interviews, gestaltet von Vera Pechel. Während der Ausstellung wird auch ein vielseitiges und spannendes Begleitprogramm in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) stattfinden.

07.07.2019
15:30
Führung mit der Fotografin und Filmerin Elfi Mikesch
Bayerische Akademie der Schönen Künste Max-Joseph-Platz 3 80539 München

Anlässlich der Sommer-Open-Air-Reihe "Lemgoer Sommertreff" gastiert das Duo luna-tic bestehend aus der Schweizerin Stéphanie Lang und der Berlinerin Judith Bach in Lemgo. Die beiden Künstlerinnen touren ...

Anlässlich der Sommer-Open-Air-Reihe "Lemgoer Sommertreff" gastiert das Duo luna-tic bestehend aus der Schweizerin Stéphanie Lang und der Berlinerin Judith Bach in Lemgo. Die beiden Künstlerinnen touren als Claire und Olli durch die Welt der grossen Kleinkunstszene. Dank der Vielsprachigkeit des Klavier-Akrobatik-Lieder-Kabaretts gelingen Auftritte in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz, sowie in Frankreich und Italien.

© Duo Luna-tic
ON AIR
09.07.2019
20:00
"Lemgoer Sommertreff" Marktplatz 32657 Lemgo

Claire aus Berlin und Olli aus Ostparis (oder doch eher aus Genf…), zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, begleiten sich auch in ihrem neuesten Bühnenprogramm wieder gegenseitig am, ...

Claire aus Berlin und Olli aus Ostparis (oder doch eher aus Genf…), zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, begleiten sich auch in ihrem neuesten Bühnenprogramm wieder gegenseitig am, auf, in und über dem Klavier.

Diesmal steht „Erlebnis-Radio“ auf dem Programm. Das Ding, um das sich alles dreht, ist ein Radiomikrofon, welches sich Claire und Olli für ganz wenig Geld ersteigert haben. Die Idee wird sofort umgesetzt, die Bühne wird zum Studio und schon machen zwei außergewöhnliche Frauen Radio, wie man es noch nie gehört (und gesehen!) hat. Mit leisen und lauten Chansons voller Herz und Schmerz sind die beiden live mit ihrem „Radio Luna-tic“ für ihre Hörer ON AIR, auf Sendung. Ein Funksturm mit Megaherz und Mikrowellen… eine Radiostation wie wir sie uns wünschen, voller Witz und Emotionen. Live!

© Duo Luna-tic
ON AIR
10.07.2019
20:00-22:00
Antonierhaus Martin-Luther-Platz 1 87700 Memmingen

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich ...

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich für knapp anderthalb Jahre in dieser Stadt aufgehalten; auf die Münchner Erfahrungen ist es hauptsächlich zurückzuführen, dass er uns als Schriftsteller statt als Maler im Gedächtnis geblieben ist. Auch zum Modell dieser ›Kunststadt‹ hat das München Ludwigs I. zweifellos das Seinige beigesteuert.

Das ist Anlass genug, auch hier in diesem Jahr Kellers 200. Geburtstag zu feiern. In der Reihe »Modelle der Wirklichkeit« laden dazu Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und internationale Gäste mit ihren Vorträgen ein.

10.07.2019
18:00-20:00
Alexander Honold (Uni Basel): Seldwyla oder Das kleine Ganze
Institut für Deutsche Philologie der LMU Schellingstrasse 3/Rgb 80799 München

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried ...

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller. Es wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der nur seiner Kleidung wegen in die höchsten Kreise einer kleinen Stadt aufsteigt. Als die Täuschung auffliegt, zeigt eine junge Frau, was wirklich wichtig ist. Eine Kooperation der Kreuzgangspiele mit der Freien Schauspielschule Hamburg.

11.07.2019
11:00
Kreuzgangspiele im Nixel-Garten am Oberen Tor Rothenburger Strasse 2 91555 Feuchtwangen

Joseph Kopf, geboren 1929 in St. Gallen, veröffentlichte als Neunzehnjähriger seinen ersten Gedichtband. Er arbeitete einige Jahre als Bankangestellter in Bregenz und Salzburg. Danach lebte er vier ...

Joseph Kopf, geboren 1929 in St. Gallen, veröffentlichte als Neunzehnjähriger seinen ersten Gedichtband. Er arbeitete einige Jahre als Bankangestellter in Bregenz und Salzburg. Danach lebte er vier Jahre in Wien. Freundschaft mit dem Maler Ernst Fuchs, dessen Galerie er zeitweise betreute. In kleinen Broschüren und Bänden publizierte er weitere Gedichte. Rimbaud, Baudelaire, Weinheber und TrakI waren die Vorbilder seiner Lyrik in den fünfziger und frühen sechziger Jahren. Kopf erhielt Förderpreise von St. Gallen, Bern und Wien. In den sechziger Jahren vierjähriger Aufenthalt in Israel, der für seine Dichtung von entscheidender Bedeutung wurde. Die späten Gedichte bezeugen in kargen Bildern die Schönheit einer kristallenen Wintersprache. Ende der sechziger Jahre kehrt Kopf nach St. Gallen zurück. Seine Gedichte erschienen von nun an ausschließlich in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern. Durch die Verleihung des Johann-Peter-Hebel-Preises des Landes Baden-Württemberg im Jahre 1973 fand Kopfs lyrisches Schaffen zum ersten Mal breitere Anerkennung. Joseph Kopf starb 1979 in St. Gallen.

Mit freundlicher Unterstützung des Schweizerischen Generalkonsulats in München
11.07.2019
19:30
Lyrik Kabinett Amalienstr. 83 a 80799 München
© Duo Luna-tic
ON AIR
11.07.2019
20:00-22:00
Sommerfarben 2019 Marktplatz 71083 Herrenberg

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik ...

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik am Meer für Liebhaber schöngeistiger, gehaltvoller Unterhaltung...Ein furioses Spiel eines gut aufgelegten Ensembles, aus dem sich Stephan Bürgi, Gerrit Hamann und Peter Bause, sowie Hellena Büttner besonders hervor tun.....“

Mit dem Schweizer Stephan Bürgi in der Rolle des Möbius

© © Klassik am Meer, Koserow
Stephan Bürgi als Mobius
11.07.2019
19:30-22:00
Klassik am Meer | Theater & Konzerte Usedom | Ev. Kirche Koserow Fischerstraße 35 17459 Koserow

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried ...

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller. Es wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der nur seiner Kleidung wegen in die höchsten Kreise einer kleinen Stadt aufsteigt. Als die Täuschung auffliegt, zeigt eine junge Frau, was wirklich wichtig ist. Eine Kooperation der Kreuzgangspiele mit der Freien Schauspielschule Hamburg.

12.07.2019
11:00
Kreuzgangspiele im Nixel-Garten am Oberen Tor Rothenburger Strasse 2 91555 Feuchtwangen

Die Künstlerin Latifa Echakhch ist für ihre ortsspezifischen Installationen und Interventionen bekannt. Ihre Werke entstehen stets in Bezug zu dem jeweiligen Ausstellungsort, seiner Architektur und ...

Die Künstlerin Latifa Echakhch ist für ihre ortsspezifischen Installationen und Interventionen bekannt. Ihre Werke entstehen stets in Bezug zu dem jeweiligen Ausstellungsort, seiner Architektur und lokalen Verwurzelung. Dabei knüpft sie an die Formensprache von Minimalismus und konkreter Kunst an, verknüpft diese jedoch mit Materialien wie Tinte oder Garn, mit Objekten wie Büchern, Muscheln etc. und webt sie in Erzählungen ein. Latifa Echakhchs einzigartiges Materialgespür verbindet sich mit gesellschaftspolitischen Inhalten und Fragen nach kulturellen Wurzeln, Folgen der Migration sowie der Bedeutung von Revolutionen.

Eröffnung: Do, 11/07, 19 Uhr

Pro Helvetia
© Kunsthalle Mainz
Kunsthalle Mainz: Latifa Echakhch – Freiheit und Baum / 12/07—20/10/19
12.07.2019
20.10.2019
10:00-18:00
Kunsthalle Am Zollhafen 3-5 55118 Mainz

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik ...

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik am Meer für Liebhaber schöngeistiger, gehaltvoller Unterhaltung...Ein furioses Spiel eines gut aufgelegten Ensembles, aus dem sich Stephan Bürgi, Gerrit Hamann und Peter Bause, sowie Hellena Büttner besonders hervor tun.....“
Mit dem Schweizer Stephan Bürgi in der Rolle des Möbius

© Klassik am Meer, Koserow
Stephan Bürgi als Mobius
12.07.2019
19:30-22:00
Klassik am Meer | Theater & Konzerte Usedom | Ev. Kirche Koserow Fischerstraße 35 17459 Koserow

Die umfassende Werkschau zu Miriam Cahns (*1949, in Basel) Œuvre, anlässlich ihres 70. Geburtstags, umspannt fünf Jahrzehnte mit zentralen Arbeiten aller Schaffensphasen. Mit ihren frühen Filmen, ...

Die umfassende Werkschau zu Miriam Cahns (*1949, in Basel) Œuvre, anlässlich ihres 70. Geburtstags, umspannt fünf Jahrzehnte mit zentralen Arbeiten aller Schaffensphasen. Mit ihren frühen Filmen, Skulpturen und überlebensgroßen Kreidezeichnungen bis hin zum malerischen Hauptwerk befragt Miriam Cahn eindrucksvoll Geschlechter- und Machtkonstruktionen. Von Anfang an hat sie durch eine Politisierung des Privaten, der Frau und ihres Körpers alternative Narrative in der Bildenden Kunst forciert, die zu einer differenzierteren Wahrnehmung weiblicher Lebenswelt beigetragen haben.

Pro Helvetia
© Courtesy the artist, Galerie Jocelyn Wolff, Paris and Meyer Riegger Berlin, Karlsruhe
Miriam Cahn, kriegerin, 12.8.13
12.07.2019
27.10.2019
Haus der Kunst Prinzregentenstrasse 1 80538 München

Es schmeckt nach Orange! Der Liegestuhl steht bereit, die Markise ist ausgefahren und die Verlage haben auch in diesem Jahr ihre Stände bestückt mit den besten Sorten und überraschendsten Geschmacksrichtungen ...

Es schmeckt nach Orange! Der Liegestuhl steht bereit, die Markise ist ausgefahren und die Verlage haben auch in diesem Jahr ihre Stände bestückt mit den besten Sorten und überraschendsten Geschmacksrichtungen der aktuellen Literatursaison. Kommen Sie vorbei, blättern Sie durch bezaubernde Bücher, hören und greifen Sie zu. Mit dabei sind über 40 aufregende Verlage, u.a. auch aus der Schweiz: Limmat Verlag, Kampa Verlag, Kommode Verlag und Rotpunktverlag und die Autoren Thomas Meyer & Rolf Hermann.

14.20 – 14.50 Uhr
Lesung & Gespräch
Wolkenbruchs wunder - Thomas Meyer

19.45 – 20.15 Uhr Lesung & Gespräch
Flüchtiges Zuhause - Rolf Hermann

Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
13.07.2019
11:00-20:15
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart

Silvia Bächli gehört zu den bekanntesten Zeichnerinnen ihrer Generation. Mit ihren subtilen Werken reflektiert die Schweizer Künstlerin nicht nur ihr Medium, sondern in ihren Präsentationen auch immer ...

Silvia Bächli gehört zu den bekanntesten Zeichnerinnen ihrer Generation. Mit ihren subtilen Werken reflektiert die Schweizer Künstlerin nicht nur ihr Medium, sondern in ihren Präsentationen auch immer wieder das Zusammenspiel von Zeichnungen im Raum. In der ortsspezifisch angelegten Karlsruher Ausstellung wird sie 80 Arbeiten zeigen – darunter erstmals auch kleine Skulpturen. Themen der Ausstellung sind das Zeichnen als Form der Übersetzung von Wahrnehmungen in Atmosphären, aber auch das Verhältnis von Kopf und Körper, Empfindung und Erscheinung, Raumerfahrung und Zweidimensionalität.

Pro Helvetia
© Silvia Bächli
Silvia Bächli: Ohne Titel, 2016
13.07.2019
29.09.2019
10:00-18:00
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Hans-Thoma-Straße 2–6 76133 Karlsruhe

Die Arbeiten des Schweizer Installations-, Performance- und Video-Künstlers entstehen mit einfachen technischen Mitteln und minimalem Aufwand. Auf seinen Reisen durch verschiedene Kontinente unternimmt, ...

Die Arbeiten des Schweizer Installations-, Performance- und Video-Künstlers entstehen mit einfachen technischen Mitteln und minimalem Aufwand. Auf seinen Reisen durch verschiedene Kontinente unternimmt, beobachtet und dokumentiert Eric Hattan Alltägliches. In der Kunsthalle ist eine Auswahl dieser Videos zu sehen, die der Künstler in einer raumstrukturierenden Synthese aus Wandprojektionen und Monitor-Präsentationen installiert. Die Studien laden zu stillen Streifzügen an entlegene Orte ein, fokussieren das Nebensächliche und sind geprägt vom Flüchtigen und Peripheren. Es entfaltet sich eine Welt voller Überraschungen und übersehener Merkwürdigkeiten.

Pro Helvetia
© Eric Hattan
Eric Hattan: Videostill aus Geysir, 2016
13.07.2019
29.09.2019
10:00-18:00
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Hans-Thoma-Straße 2–6 76133 Karlsruhe

Schweiz 2018, Doku 89 Min.
Drei Geschäftsführer aus der freien Wirtschaft, zwei aus der Schweiz und eine aus Deutschland, wollen mit ihren Unternehmen Verantwortung für die Gesellschaft und kommende ...

Schweiz 2018, Doku 89 Min.
Drei Geschäftsführer aus der freien Wirtschaft, zwei aus der Schweiz und eine aus Deutschland, wollen mit ihren Unternehmen Verantwortung für die Gesellschaft und kommende Generationen übernehmen. Denn alle drei haben sich ein Ziel gesetzt: Mit ihren Unternehmen nachhaltig zu wirtschaften. So blickt der Dokumentarfilm auf die Karrieren der drei Geschäftsleute, die sich gerade in den unterschiedlichsten Entwicklungsstadien befinden und sowohl national als auch international handeln und dabei immer versuchen, nicht nur erfolgreich, sondern auch ökologisch, sozial und nachhaltig zu handeln.

Im Rahmen des NaturVision Filmfestival vom 11. - 14. Juli 2019 in Ludwigsburg 
www.natur-vision.de

14.07.2019
11:00
Diverse Orte 71638 Ludwigsburg

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich ...

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich für knapp anderthalb Jahre in dieser Stadt aufgehalten; auf die Münchner Erfahrungen ist es hauptsächlich zurückzuführen, dass er uns als Schriftsteller statt als Maler im Gedächtnis geblieben ist. Auch zum Modell dieser ›Kunststadt‹ hat das München Ludwigs I. zweifellos das Seinige beigesteuert.

Das ist Anlass genug, auch hier in diesem Jahr Kellers 200. Geburtstag zu feiern. In der Reihe »Modelle der Wirklichkeit« laden dazu Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und internationale Gäste mit ihren Vorträgen ein.

17.07.2019
18:00-20:00
Elisabeth Strowick (NY University): Kellers Szenographie des Wirklichen
Institut für Deutsche Philologie der LMU Schellingstrasse 3/Rgb 80799 München

Man spricht über Internetanbieter, Gebühren von Handyverträgen, Preisunterschiede der Krankenkassen, Tarife für Datenvolumen – und das nicht nur bei Verkaufsgesprächen in einem Zürcher Callcenter, wo ...

Man spricht über Internetanbieter, Gebühren von Handyverträgen, Preisunterschiede der Krankenkassen, Tarife für Datenvolumen – und das nicht nur bei Verkaufsgesprächen in einem Zürcher Callcenter, wo die Trickbetrügerin Alice gutgläubige alte Damen am anderen Ende der Leitung durch Erfragen ihres Kontostands als finanzstarke Opfer ausfindig macht. Zahlen, Codes und Chiffren stehen im Zentrum der Dialoge von Cyril Schäublins mit lakonischem Humor grundiertem und Versatzstücken eines Krimis ausgestattetem Langfilmdebüt DENE WOS GUET GEIT. Die mit statischer Kamera fotografierte klinisch-saubere Betonarchitektur Zürichs fungiert als nüchterne Kulisse eines präzise inszenierten Zeitbilds.

© déjà-vu Film UG
ab 18.07.2019
Kinostart deutschlandweit

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried ...

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller. Es wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der nur seiner Kleidung wegen in die höchsten Kreise einer kleinen Stadt aufsteigt. Als die Täuschung auffliegt, zeigt eine junge Frau, was wirklich wichtig ist. Eine Kooperation der Kreuzgangspiele mit der Freien Schauspielschule Hamburg.

18.07.2019
11:00
Kreuzgangspiele im Nixel-Garten am Oberen Tor Rothenburger Strasse 2 91555 Feuchtwangen

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried ...

Bestimmt Kleidung den Wert eines Menschen? Was ist mit den sogenannten Markenklamotten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich unserJugendtheaterprojekt nach der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller. Es wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der nur seiner Kleidung wegen in die höchsten Kreise einer kleinen Stadt aufsteigt. Als die Täuschung auffliegt, zeigt eine junge Frau, was wirklich wichtig ist. Eine Kooperation der Kreuzgangspiele mit der Freien Schauspielschule Hamburg.

19.07.2019
21:00
Kreuzgangspiele im Nixel-Garten am Oberen Tor Rothenburger Strasse 2 91555 Feuchtwangen

Lesung: Ralph Dutli
Musik: Heiko Plank

Die Biographie des Schweizer Dichters Gottfried Keller (1819 bis
1890) ist auf vielfältige Weise mit der Stadt Heidelberg
verbunden. Hier erschien 1846 die erste ...

Lesung: Ralph Dutli
Musik: Heiko Plank

Die Biographie des Schweizer Dichters Gottfried Keller (1819 bis
1890) ist auf vielfältige Weise mit der Stadt Heidelberg
verbunden. Hier erschien 1846 die erste Sammlung von Kellers
Gedichten, 1848 bis 1850 hielt er sich als „später Student“ in
Heidelberg auf (Adresse: Neckarstaden 62), war unglücklich
verliebt in Johanna Kapp – was sich in dem berühmten
Anthologie-Gedicht „Schöne Brücke“ niederschlug – und wurde
Zeuge der Badischen Revolution 1848/1849. In Heidelberg hat er
seinen Roman „DER GRÜNE HEINRICH“ zu schreiben
begonnen, der seinen Weltruhm begründete. Er hörte die
Vorträge des radikalen Religionskritikers Ludwig Feuerbach,
dessen Ideen – Bekenntnis zum Diesseits, zur Einmaligkeit des
Lebens, Verzicht auf ein Leben nach dem Tod, die Einsicht, dass
Gott eine Erfindung des Menschen sei – Keller stark geprägt
haben. Sein Werk bedeutet Glücksvision und Daseinshunger:
„Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, / Von dem goldnen
Überfluss der Welt!“ Nietzsche nannte Keller einen
"Herzerfreuer", James Joyce’ Lieblingsgedicht war Kellers "Da
hab ich gar die Rose aufgegessen", das er ins Englische
übertrug: "Now have I fed and eaten up the rose".

Ralph Dutli, geb. 1954 in Schaffhausen, studierte an der Universität
Zürich und an der Pariser Sorbonne Romanistik und Russistik. Er lebte
1982 bis 1994 in Paris, seither als freier Schriftsteller in Heidelberg. Er ist
Romanautor, Lyriker, Essayist, Biograph, Herausgeber und Übersetzer
vorwiegend russischer Dichter (Werke von Ossip Mandelstam, Marina
Zwetajewa, Joseph Brodsky). Veröffentlichungen (Auswahl): „Meine Zeit,
mein Tier. Ossip Mandelstam. Eine Biographie“, 2003; „Russische
Literaturgeschichte, erzählt von Ralph Dutli", Hörbuch, 2003; „Novalis im
Weinberg. Gedichte“, 2005; „Nichts als Wunder. Essays über Poesie“,
2007; „Liebe Olive. Eine kleine Kulturgeschichte“, 2009/2013; „Fatrasien.
Absurde Poesie des Mittelalters“, 2010; „Das Lied vom Honig. Eine
Kulturgeschichte der Biene“, 2012; „Soutines letzte Fahrt. Roman“, 2013;
„Die Liebenden von Mantua. Roman“, 2015; „Mandelstam, Heidelberg“,
2016; „Dantes Gesänge – Gerät zum Einfangen der Zukunft“, 2017;
„Rutebeuf: Winterpech & Sommerpech. Mit einem Essay von Ralph Dutli“,
2017.
Ralph Dutli ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und
Dichtung und erhielt diverse Preise und Auszeichnungen, u. a. Johann-
Heinrich-Voß-Preis 2006, Rheingau Literaturpreis 2013 und Preis der
LiteraTour Nord 2014 für seinen Roman „Soutines letzte Fahrt“, der in
mehrere europäische Sprachen übersetzt und für den Deutschen
Buchpreis nominiert wurde, sowie Düsseldorfer Literaturpreis 2014 für sein
literarisches Gesamtwerk und Erich-Fried-Preis Wien 2018.
Website: www.ralph-dutli.de

Heiko Plank, geb. 1964 in Kaiserslautern, Komponist,
Improvisationsmusiker und Instrumentalist auf dem von ihm entwickelten
und gebauten elektro-akustischen Saiten-Instrument ´plank´. Auftritte auf
internationalen Festivals: Palatia Jazz Festival, Adriatico Mediterraneo
Festival Ancona, Jetztmusikfestival, Festival Europäische Kirchenmusik.
Solokonzerte und Bühnenauftritte mit internationalen Künstlern wie Dieter
Schnebel, Markus Stockhausen, Llorenc Barber, Nils Petter Molvær, Mike
Rossi, Claus Boesser-Ferrari, Jesús Hernandez u.a. Konzerte im Rahmen
von interdisziplinären Forschungsprojekten in Verbindung von Musik und
Medienkunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
(ZKM) und im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz
Kaiserslautern (DFKI). Konzertreise durch Ungarn und Rumänien 2016,
wo er als einer der „außergewöhnlichsten Gitarristen der Welt“ bezeichnet
wurde, Russland-Tournee 2017, Global Guitar Gita Festival
Bangalore/Indien 2018.
Website: www.plankworks.eu

19.07.2019
20:00
Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI) Sofienstr. 12 69115 Heidelberg

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich ...

Ob München mit der ›Kunststadt‹ von Gottfried Kellers Grünem Heinrich tatsächlich identifiziert werden kann, muss wenigstens aus methodischen Gründen fraglich bleiben. Keller selbst allerdings hat sich für knapp anderthalb Jahre in dieser Stadt aufgehalten; auf die Münchner Erfahrungen ist es hauptsächlich zurückzuführen, dass er uns als Schriftsteller statt als Maler im Gedächtnis geblieben ist. Auch zum Modell dieser ›Kunststadt‹ hat das München Ludwigs I. zweifellos das Seinige beigesteuert.

Das ist Anlass genug, auch hier in diesem Jahr Kellers 200. Geburtstag zu feiern. In der Reihe »Modelle der Wirklichkeit« laden dazu Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und internationale Gäste mit ihren Vorträgen ein.

24.07.2019
18:00-20:00
Christian Begemann (LMU): Die "vielen Schieblädchen des Innern". Experimente mit der Nachtseite der Vernunft in Gottfried Kellers "Die Geisterseher"
Institut für Deutsche Philologie der LMU Schellingstrasse 3/Rgb 80799 München

Als einer der bedeutendsten Schweizer Schriftsteller der Moderne hat Robert Walser mit seiner bildreichen Sprache viele Kunstschaffende inspiriert und wird auch von Silvia Bächli und Eric Hattan hoch ...

Als einer der bedeutendsten Schweizer Schriftsteller der Moderne hat Robert Walser mit seiner bildreichen Sprache viele Kunstschaffende inspiriert und wird auch von Silvia Bächli und Eric Hattan hoch geschätzt. Mit Themen wie Poesie und Malerei kreist sein Werk immer wieder um die Kunst und ihre Künstler*innen. Elf seiner Erzählungen, gelesen von Hannelore Hoger, sind jüngst unter dem Titel "Wortmaler" erschienen. In der Kunsthalle präsentiert die durch ihre frühe Zusammenarbeit mit Alexander Kluge und als Fernsehkommissarin bekannte Charakterdarstellerin eine Auswahl dieser Texte.

Die Lesung ist Teil des Begleitprogramms der Ausstellungen Silvia Bächli – shift und Eric Hattan – entlang.

25.07.2019
19:00
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Hans-Thoma-Straße 2–6 76133 Karlsruhe

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik ...

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik am Meer für Liebhaber schöngeistiger, gehaltvoller Unterhaltung...Ein furioses Spiel eines gut aufgelegten Ensembles, aus dem sich Stephan Bürgi, Gerrit Hamann und Peter Bause, sowie Hellena Büttner besonders hervor tun.....“
Mit dem Schweizer Stephan Bürgi in der Rolle des Möbius

© Klassik am Meer, Koserow
Stephan Bürgi als Mobius
25.07.2019
19:30-22:00
Klassik am Meer | Theater & Konzerte Usedom | Ev. Kirche Koserow Fischerstraße 35 17459 Koserow

Garten der irdischen Freuden ist gleichermaßen Raum für Inspiration und kritische Reflexion. In dieser groß angelegten Gruppenausstellung interpretieren Künstler*innen wie Pipilotti Rist, Rashid Johnson, ...

Garten der irdischen Freuden ist gleichermaßen Raum für Inspiration und kritische Reflexion. In dieser groß angelegten Gruppenausstellung interpretieren Künstler*innen wie Pipilotti Rist, Rashid Johnson, Maria Thereza Alves, Uriel Orlow, Jumana Manna, Taro Shinoda und Heather Phillipson das Motiv des Gartens als eine Metapher für den Zustand der Welt und als poetische Ausdrucksform, um die komplexen Zusammenhänge unserer zunehmend prekären Welt zu erforschen. Ihre raumgreifenden Installationen behandeln soziale, politische und ökologische Phänomene wie Migration, die postkoloniale Neubetrachtung des botanischen Gartens und die technisierte Nutzung von Pflanzen durch den Menschen.

© Pipilotti Rist, Homo sapiens sapiens, 2005. Audio-Video installation © Pipilotti Rist, Courtesy Pip
Pipilotti Rist, Homo sapiens sapiens, 2005. Audio-Video installation
26.07.2019
01.12.2019
Gropius Bau Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik ...

„Tiefe Betroffenheit und Jubelstürme“ löste Kerns Inszenierung von Dürrenmatts DIE PHYSIKER aus. Was für Strandfreaks die nicht müde werdende Sonne ist, verkörpert die neuste Inszenierung von Klassik am Meer für Liebhaber schöngeistiger, gehaltvoller Unterhaltung...Ein furioses Spiel eines gut aufgelegten Ensembles, aus dem sich Stephan Bürgi, Gerrit Hamann und Peter Bause, sowie Hellena Büttner besonders hervor tun.....“
Mit dem Schweizer Stephan Bürgi in der Rolle des Möbius

© Klassik am Meer, Koserow
Stephan Bürgi als Mobius
26.07.2019
19:30-22:00
Diverse Orte 17459 Koserow

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, ...

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, die nun in einer Ausstellung gezeigt werden. 

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit den Interviews, gestaltet von Vera Pechel. Während der Ausstellung wird auch ein vielseitiges und spannendes Begleitprogramm in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) stattfinden.

28.07.2019
15:00
Führung mit einem Überraschungsgast
Bayerische Akademie der Schönen Künste Max-Joseph-Platz 3 80539 München
Veranstaltungsvorschau