Heinrich Zschokke wurde 1771 in Magdeburg geboren. Mit 24 wanderte er in die Schweiz aus, in sein Sehnsuchtsland. Kaum war er da, brachen in vielen Kantonen der Alten Eidgenossenschaft Unruhen aus. Französische Truppen marschierten ein. 1798 wurde die „unteilbare helvetische Republik“ gegründet, für deren freiheitliche Verfassung Zschokke sich einsetzte. Er wurde Schweizer und blieb bis zum Lebensende engagierter Republikaner. Im 19. Jahrhundert war er einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren, in viele Sprachen übersetzt, in der ganzen Welt gefeiert. 1848 starb er in Aarau, an dem Tag, als moderne Schweiz gegründet und die neue Verfassung unterzeichnet wurde.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Apéro in Anwesenheit des Regisseurs statt

© r-film gmbh, suzanne schwiertz
Hanspeter Müller Drossaart vor seiner Rede als Zschokke
09.03.2024
18:00-21:00
Babylon Mitte Rosa-Luxemburg-Strasse 30 10178 Berlin