Architektur
15. November

Swim City lenkt erstmals den Blick auf ein zeitgenössisches Phänomen im urbanen Raum: das Flussschwimmen als Massenbewegung. Schweizer Städte haben bei der Entwicklung dieser Aktivität in den letzten ...

Swim City lenkt erstmals den Blick auf ein zeitgenössisches Phänomen im urbanen Raum: das Flussschwimmen als Massenbewegung. Schweizer Städte haben bei der Entwicklung dieser Aktivität in den letzten Jahrzehnten eine Vorreiterrolle gespielt, indem sie den Fluss als natürlichen öffentlichen Raum in der gebauten Umwelt erschlossen haben. Die Schweizer Badewelt stellt ein Vorbild für andere Metropolen dar, wie die Flussräume zurückgewonnen werden können, um die urbane Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

Porträtiert werden Flussbäder in Basel, Bern, Zürich, Genf sowie Berlin (Flussbad Berlin), Paris (Ilot Vert ), Brüssel (POOL IS COOL), London (Thames Baths), New York (+POOL) und Boston (Swimmable Charles Initiative). Swim City ist eine Leihgabe des S AM Schweizerisches Architekturmuseum und wurde kuratiert von Barbara Buser, Andreas Ruby und Yuma Shinohara.   

Vernissage: 13. November 2019 19.30 Uhr

Begrüßung durch Kristina Bacht, AIT-ArchitekturSalon

Einführung von Andreas Ruby, Direktor des S AM Schweizerisches Architekturmuseum

© Lucia de Mosteyrin Munoz
Flussschwimmen in Basel
bis 12.01.2020
Architektur Salon Hotterstrasse 12 80331 München

Die Ausstellung des Architektur-Büros Ritter Schumacher zeigt am Beispiel der Gemeinde Churwalden, wie in den letzten 5 Jahren durch eine Folge von baulichen Interventionen im ländlichen Kontext eine ...

Die Ausstellung des Architektur-Büros Ritter Schumacher zeigt am Beispiel der Gemeinde Churwalden, wie in den letzten 5 Jahren durch eine Folge von baulichen Interventionen im ländlichen Kontext eine beständige und nachhaltige Entwicklung des Gebietes in Gang gesetzt worden ist. Es gibt viele kleinere und mittlere Orte, die von diesem Ansatz profitieren können, denn das Thema der Abwanderung und Aufwertung hat in den Randregionen eine starke Präsenz.

Neben Bildern und Plänen wird auch das eigens für diese Ausstellung realisierte Filmprojekt «Lebenslauf» zu sehen sein, welches die Transformation Churwaldens aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

bis 21.11.2019
Aedes Architekturforum Christinenstr.18-19 10119 Berlin
29. November

weberbrunner architekten planen und bauen in Berlin und Zürich urbane Holzgebäude: im privaten und genossenschaftlichen Wohnungsbau,
für öffentliche Schulen und Kindergärten freier Träger, Sport- und ...

weberbrunner architekten planen und bauen in Berlin und Zürich urbane Holzgebäude: im privaten und genossenschaftlichen Wohnungsbau,
für öffentliche Schulen und Kindergärten freier Träger, Sport- und Freizeit-Gebäude, Städtebau und strategische Entwicklungsplanungen.

Die Ausstellung „Holzgeschichten“ präsentiert fünf ausgewählte Projekte und thematisiert eine Vielzahl an Qualitäten des Baustoffs Holz:

. Holz als Rohstoff für das Tragwerk – CO2-Speicher und Konstruktionsmaterial für den Rohbau
. Holz als Message im öffentlichen Raum - als hölzernes Kleid maßstäblicher Fassaden
. Holz als emotionale Botschaft - mit haptischer Qualität im Innenraum

© Georg Aerni
Hagmannareal
29.11.2019
08.01.2020
Aedes Architekturforum Christinenstr.18-19 10119 Berlin