Zu allen Zeiten wurde Gold als unzerstörbares, »ewiges« Metall begehrt und verehrt. Gold leuchtet in den Religionen und Mythen, in Märchen, Kunst und Literatur. Es ist Symbol für Glanz und Gier, Macht ...

Zu allen Zeiten wurde Gold als unzerstörbares, »ewiges« Metall begehrt und verehrt. Gold leuchtet in den Religionen und Mythen, in Märchen, Kunst und Literatur. Es ist Symbol für Glanz und Gier, Macht und Magie. Im Umgang mit ihm zeigt sich der Mensch mit seinen geistigen Höchstleistungen und Träumen - und den Abgründen zerstörerischer Leidenschaften. Ralph Dutli folgt im dritten Teil seiner menschlichen Kulturgeschichte dem mineralischen Element Gold.

© Wallstein Verlag
Ralph Dutli
02.12.2020
19:00
Hochschule Heilbronn - Bildungscampus 74076 Heilbronn

Aufgrund der Schliessung des Kunstvereins wird die Performance in einem digitalen Format auf dem YouTube Kanal des Badischen Kunstvereins gezeigt.

Im Badischen Kunstverein zeigt Romy Rüegger (*1983) die ...

Aufgrund der Schliessung des Kunstvereins wird die Performance in einem digitalen Format auf dem YouTube Kanal des Badischen Kunstvereins gezeigt.

Im Badischen Kunstverein zeigt Romy Rüegger (*1983) die drei zentralen Arbeiten Approaching Ultra Light, Si Tu Vivais Ici... If you lived here und A Fabric in Turkey Red, die sie für die Ausstellung weiterentwickelt hat. Diese Installationen im Raum werden durch die gleichnamigen Performances aktiviert; sie sind das zentrale Moment ihrer künstlerischen Praxis und zugleich auch Formen des Lesens, Gegenlesens und der Recherche. Die temporären räumlichen Setzungen sind in diesem Sinne nicht abgeschlossen, sondern formulieren sich als «Arbeit im Jetzt» immer wieder neu und fortlaufend aus.

Die aktuellste Performance Approaching Ultra Light von Romy Rüegger basiert auf Recherchen und Gesprächen der Künstlerin zu nicht sesshaften, fahrenden Bevölkerungsgruppen in der Schweiz, in Süddeutschland und im Elsass. Dem Interesse an der Thematik liegen frühe Fahndungsbilder, Fahndungslisten und biopolitische Bestrebungen der Homogenisierung und Weisswaschung der Bevölkerung in diesen Gebieten zugrunde. In ihrer Performance setzt sich Romy Rüegger anhand von Text, Sprache und Sound mit der Archivierung von und dem Umgang mit diesem Wissen auseinander und lässt verschiedene Assoziationen einfliessen.

Pro Helvetia
© Romy Rüegger, Approaching Ultra Light, Screenshot, Kunsthaus Aarau 2019
Video: KBB | films, Performancepreis Schweiz / Swiss Performance Art Award
02.12.2020
19:00
Badischer Kunstverein 76133 Karlsruhe

Franziska Rutishauser
Einzelausstellung
Malerei, Zeichnung und fotografische Installationen.

Verfremdete anthropomorphe Felsbrocken oder Ausschnitte aus fließendem Wasser assoziieren organische Materialien. ...

Franziska Rutishauser
Einzelausstellung
Malerei, Zeichnung und fotografische Installationen.

Verfremdete anthropomorphe Felsbrocken oder Ausschnitte aus fließendem Wasser assoziieren organische Materialien. Das Fremde, die Umwelt, bekommt eine verstörende Nähe zum eigenen Inneren. Künstlerische Antworten auf die Frage nach der Wahrnehmung von Realität finden sich in der Irritation, die durch die veränderte Wiedergabe von Motiven aus der Natur entsteht. In der Ausstellung werden Werke aus zwei Werkserien vorgestellt. Sie thematisieren den Menschen als biotischen Faktor, dessen Umgang mit dem Lebensraum den Begriff Anthropozän entstehen ließ. 

© Pilz Fotodesign
Franziska Rutishauser, Stranger 7 - Wandering matter, 2019
bis 31.01.2021
Kunstverein Speyer Kulturhof Flachsgasse Flachsgasse 3 67346 Speyer

"Iva Švarcová und Malte Ludin gelingt ein wunderschöner Balanceakt: Sie blicken in die Herzen der Künstler ebenso wie hinter die Kulissen eines der bekanntesten Orchesters der Welt. Der Wechsel zwischen ...

"Iva Švarcová und Malte Ludin gelingt ein wunderschöner Balanceakt: Sie blicken in die Herzen der Künstler ebenso wie hinter die Kulissen eines der bekanntesten Orchesters der Welt. Der Wechsel zwischen Bildern aus Konzertaufnahmen mit hinreißenden Passagen aus der Hitliste der Wiener Romantik, Aufnahmen von Proben und vielen Szenen aus dem Privatleben einzelner Musiker gibt dem Film ein ganz besonderes Tempo und ein sehr warmes Flair. Beides macht ihn zu einem ebenso unterhaltsamen wie feinfühligen Dokument über die Faszination der Kunst und die intrinsische Motivation der Künstler." (Gaby Sikorski)

Der ehemalige Chefdirigent der Wiener Symphoniker Philippe Jordan ist hier ein sehr präsenter Protagonist des Films.

Die Premiere findet in Anwesenheit der Regisseur*innen Iva Švarcová und Malte Ludin, sowie Sophie Heinrich, der ersten Konzertmeisterin der Wiener Symphoniker und Protagonistin des Films.

bis 05.12.2020
11:30
deutschlandweit

Mit 89 Aquarellen und einigen handgeschriebenen Briefen und kleinen Gedichttexten mit aquarellierten Bildvignetten, die Hermann Hesse im Tessin zwischen 1917 und 1940 geschaffen hat, gibt die Städtische ...

Mit 89 Aquarellen und einigen handgeschriebenen Briefen und kleinen Gedichttexten mit aquarellierten Bildvignetten, die Hermann Hesse im Tessin zwischen 1917 und 1940 geschaffen hat, gibt die Städtische Galerie Villingen-Schwenningen einen umfassenden Einblick in die Bilder-Welt des weltberühmten Schriftstellers.

bis 06.12.2020
Städtische Galerie Friedrich-Ebert-Str. 35 78054 Villingen-Schwenningen

 Vor genau 600 Jahren wurde Margarethe von Savoyen in Morges am Genfer See geboren. Das runde Jubiläum gibt den Anlass für eine Sonderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg über diese herausragende ...

 Vor genau 600 Jahren wurde Margarethe von Savoyen in Morges am Genfer See geboren. Das runde Jubiläum gibt den Anlass für eine Sonderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg über diese herausragende Frau des späten Mittelalters. Dreimal mit hochadeligen Männern verheiratet, war sie nacheinander Königin von Sizilien, Kurfürstin von der Pfalz und schließlich Gräfin von Württemberg. Die bedeutende Fürstin war vernetzt in ganz Europa. Ihre außergewöhnliche Biografie spiegelt sich in den kostbaren und teils einzigartigen Ausstellungsstücken.

Weitere Stationen der dreisprachig (deutsch – italienisch – französisch) angelegten Schau sind Turin in Italien und Morges in der Schweiz:
19.12.2020 bis 12.3.2021 | Archivio di Stato di Torino
21.5.2021 bis 5.9.2021 | Château de Morges et ses Musées

Mit freundlicher Unterstützung des Schweizerischen Generalkonsulats in Stuttgart
bis 04.12.2020
Hauptstaatsarchiv Stuttgart Konrad-Adenauer-Str. 4 70173 Stuttgart

Sie sind DIE Band der Stunde: Black Sea Dahu aus Zürich sind derzeit in aller Munde – in und außerhalb der Landesgrenzen und auf dem besten Weg, der erfolgreichste CH-Export nach Sophie Hunger zu werden. ...

Sie sind DIE Band der Stunde: Black Sea Dahu aus Zürich sind derzeit in aller Munde – in und außerhalb der Landesgrenzen und auf dem besten Weg, der erfolgreichste CH-Export nach Sophie Hunger zu werden. Weit über hundert Shows spielte die Indie-Folk Gruppe rund um Sängerin Janine Cathrein allein im Jahr 2019.

Das Debüt Album ‚White Creatures’ steht inmitten von Idylle und Chaos, zwischen Eskapismus und dem Hier und Jetzt. Mit der im Herbst 2019 erschienenen EP "No Fire In The Sand" legen sie nochmals ein Stück Wunder oben drauf. Black Sea Dahu stehen für Diskrepanz, dem Dazwischen: wegfahren, irgendwo sein, zurückkommen, woanders sein, vielleicht auch bloß gedanklich.

Pro Helvetia
03.12.2020
20:00
Sudhaus Hechinger Str. 203 72072 Tübingen

Wir laden Sie im Rahmen von Matthias Aeberli's Einzelausstellung "If paintings were live pets, would you buy them more readily? Oder Bilderlügen haben lange Beine" zur Online-Präsentation der ...

Wir laden Sie im Rahmen von Matthias Aeberli's Einzelausstellung "If paintings were live pets, would you buy them more readily? Oder Bilderlügen haben lange Beine" zur Online-Präsentation der Ausstellungspublikation #110_in effigie_Titel für alles Mögliche ein.

Livestream:
Donnerstag, 3. Dezember 2020, ab 19 Uhr auf unserem YouTube Kanal

Die Ausstellungspublikation entstand in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Kunstmagazin _957, gegründet und geleitet durch den Schweizer Künstler Stephan Wittmer aus Luzern (CH).

Die Publikation 110_in effigie_Titel für alles Mögliche wird von Matthias Aeberli sowie Stephan Wittmer vorgestellt, der auch in sein Verlagsprojekt einführen wird.
Der Text

© Matthias Aeberli
#110_in effigie_Titel für alles Mögliche Matthias Aeberli
03.12.2020
19:00-20:15
deutschlandweit

Der Künstler Stefan Nafzger aus Zürich zeigt in einer neuen Einzelausstellung in der Galerie Art Stalker in Berlin außergewöhliche Krickeleien und Zeichnungen. Grossformatige und knallbunte Leinwände ...

Der Künstler Stefan Nafzger aus Zürich zeigt in einer neuen Einzelausstellung in der Galerie Art Stalker in Berlin außergewöhliche Krickeleien und Zeichnungen. Grossformatige und knallbunte Leinwände erzeugen Herzklopfen bei der Betrachtung seiner expressiv und ausladend gemalten Bildern.

Stefan Nafzger gelingt es mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit, mit seinen digitalen, „unter Strom“ gemalten Bildern eine verblüffende Verbindung zwischen traditioneller und digitaler Malerei zu schaffen als hätte es nie einen technischen oder geschichtlichen Bruch in der Kunst gegeben.

Sehenswert: digitale Malerei, hoch spannend und elektrisierend!

Die Galerie ist Montag bis Sonntag von 18:00 - 24:00 Uhr geöffnet.

Logo Schweiz
© Stefan Nafzger
Berlin Bang Bang Schüttelfrost
04.12.2020
03.01.2021
18:00-23:59
ART STALKER Kaiser-Friedrich-Straße 67 10627 Berlin

EIN KUSS - ANTONIO LIGABUE ist ein mitreißendes Einpersonenstück, das vom Leben des lange verkannten, ausgegrenzten und verspotteten schweizerisch-italienischen Malers Antonio Ligabue (1899 – 1965) ...

EIN KUSS - ANTONIO LIGABUE ist ein mitreißendes Einpersonenstück, das vom Leben des lange verkannten, ausgegrenzten und verspotteten schweizerisch-italienischen Malers Antonio Ligabue (1899 – 1965) erzählt. Statt an seinem Schicksal zu zerbrechen, schuf sich Ligabue ein eigenes Universum aus Bildern – seine Arbeiten zeugen von einer gewaltigen Schaffenskraft.
Marco Michel verkörpert den Künstler eindrucksvoll und zeichnet live großformatige Portraits von Menschen und Landschaften. Wie Antonio Ligabue in seinem Leben, so schafft sich auch Marco Michel auf der Bühne immer wieder ein neues Gegenüber.
EIN KUSS wurde 2018 in New York ausgezeichnet als „Best International One-Man-Show“.

© Jean-Daniel von Lerber
EIN KUSS – Marco Michel als Antonio Ligabue
04.12.2020
20:00-21:15
Theater Düren im Haus der Stadt Stefan-Schwer-Straße 4-5 52349 Düren

2020 ist ein besonderes Jahr, stellt es doch für die meisten Gewohnheiten und als selbstverständlich erachtete Freiheiten in Frage. Gleichzeitig rückt die Bedeutung von Büchern verstärkt ins Bewusstsein ...

2020 ist ein besonderes Jahr, stellt es doch für die meisten Gewohnheiten und als selbstverständlich erachtete Freiheiten in Frage. Gleichzeitig rückt die Bedeutung von Büchern verstärkt ins Bewusstsein – zumal von solchen, die quasi den Museumsbesuch ersetzen, buchstäblich die Lücke überbrücken. Vor diesem Hintergrund sind die Bücher zu Brücken von Rosa Lachenmeier in mehrfacher Sicht aktuell: The Sound of New York Bridges wurde während der Kunsttage in Basel im Schaulager erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Gänzlich ohne Text erzählt Rosa Lachenmeier die Geschichte der Brücken – neben New York auch die der Brücken über den Main bei Frankfurt und Offenbach.

© Rosa Lachenmeier
The Sound of New York Bridges
04.12.2020
14:00-15:00
Klingspor Museum Herrnstrasse 60 63065 Offenbach

Aufgrund der Schliessung des Kunstvereins wird die Performance in einem digitalen Format auf dem YouTube Kanal des Badischen Kunstvereins gezeigt.

Im Badischen Kunstverein zeigt Romy Rüegger (*1983) die ...

Aufgrund der Schliessung des Kunstvereins wird die Performance in einem digitalen Format auf dem YouTube Kanal des Badischen Kunstvereins gezeigt.

Im Badischen Kunstverein zeigt Romy Rüegger (*1983) die drei zentralen Arbeiten Approaching Ultra Light, Si Tu Vivais Ici... If you lived here und A Fabric in Turkey Red, die sie für die Ausstellung weiterentwickelt hat. Diese Installationen im Raum werden durch die gleichnamigen Performances aktiviert; sie sind das zentrale Moment ihrer künstlerischen Praxis und zugleich auch Formen des Lesens, Gegenlesens und der Recherche. Die temporären räumlichen Setzungen sind in diesem Sinne nicht abgeschlossen, sondern formulieren sich als «Arbeit im Jetzt» immer wieder neu und fortlaufend aus.

Die aktuellste Performance Approaching Ultra Light von Romy Rüegger basiert auf Recherchen und Gesprächen der Künstlerin zu nicht sesshaften, fahrenden Bevölkerungsgruppen in der Schweiz, in Süddeutschland und im Elsass. Dem Interesse an der Thematik liegen frühe Fahndungsbilder, Fahndungslisten und biopolitische Bestrebungen der Homogenisierung und Weisswaschung der Bevölkerung in diesen Gebieten zugrunde. In ihrer Performance setzt sich Romy Rüegger anhand von Text, Sprache und Sound mit der Archivierung von und dem Umgang mit diesem Wissen auseinander und lässt verschiedene Assoziationen einfliessen.

Pro Helvetia
© Romy Rüegger, Approaching Ultra Light, Screenshot, Kunsthaus Aarau 2019
Video: KBB | films, Performancepreis Schweiz / Swiss Performance Art Award
04.12.2020
19:00
Badischer Kunstverein 76133 Karlsruhe

Sie sind DIE Band der Stunde: Black Sea Dahu aus Zürich sind derzeit in aller Munde – in und außerhalb der Landesgrenzen und auf dem besten Weg, der erfolgreichste CH-Export nach Sophie Hunger zu werden. ...

Sie sind DIE Band der Stunde: Black Sea Dahu aus Zürich sind derzeit in aller Munde – in und außerhalb der Landesgrenzen und auf dem besten Weg, der erfolgreichste CH-Export nach Sophie Hunger zu werden. Weit über hundert Shows spielte die Indie-Folk Gruppe rund um Sängerin Janine Cathrein allein im Jahr 2019.

Das Debüt Album ‚White Creatures’ steht inmitten von Idylle und Chaos, zwischen Eskapismus und dem Hier und Jetzt. Mit der im Herbst 2019 erschienenen EP "No Fire In The Sand" legen sie nochmals ein Stück Wunder oben drauf. Black Sea Dahu stehen für Diskrepanz, dem Dazwischen: wegfahren, irgendwo sein, zurückkommen, woanders sein, vielleicht auch bloß gedanklich.

Pro Helvetia
05.12.2020
20:00
Provino Club Provinostraße 35 86153 Augsburg

Zum Jahresende stehen die Sterne nicht nur für alle Himmelsbeobachter*innen günstig, sondern auch für Literaturliebhaber*innen: Wir laden – ganz ohne Fernrohr – ein zur «Kometenparade», unserem Markt ...

Zum Jahresende stehen die Sterne nicht nur für alle Himmelsbeobachter*innen günstig, sondern auch für Literaturliebhaber*innen: Wir laden – ganz ohne Fernrohr – ein zur «Kometenparade», unserem Markt der unabhängigen Verlage. Wurden Kometen vom Altertum bis ins Mittelalter häufig als schicksalhafte Zeichen der Götter gedeutet, so nehmen wir diesen Fingerzeig gern auf: Wir beobachten nun mit angehaltenem Atem Sterne wie Viruszahlen und hoffen nach dem Lockdown dennoch zaghaft auf vorweihnachtliche Sternschnuppenstunden am 5. Dezember.

Pro Helvetia
05.12.2020
11:00-20:00
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart

Sophie Pacini, Piano
Neue Philharmonie Westfalen
Simon Gaudenz, Conductor

Widmann
Con Brio

Beethoven
Symphony No. 8

Schulhoff
Rondo und Capriccio

Beethoven
Piano Concerto No. 5

Sophie Pacini, Piano
Neue Philharmonie Westfalen
Simon Gaudenz, Conductor

Widmann
Con Brio

Beethoven
Symphony No. 8

Schulhoff
Rondo und Capriccio

Beethoven
Piano Concerto No. 5

© JenaKultur, Tina Peißker
Simon Gaudenz
07.12.2020
19:00
Musiktheater im Revier Kennedyplatz 45881 Gelsenkirchen

Sophie Pacini, Piano
Neue Philharmonie Westfalen
Simon Gaudenz, Conductor

Widmann
Con Brio

Beethoven
Symphony No. 8

Schulhoff
Rondo und Capriccio

Beethoven
Piano Concerto No. 5

Sophie Pacini, Piano
Neue Philharmonie Westfalen
Simon Gaudenz, Conductor

Widmann
Con Brio

Beethoven
Symphony No. 8

Schulhoff
Rondo und Capriccio

Beethoven
Piano Concerto No. 5

© JenaKultur, Tina Peißker
Simon Gaudenz
08.12.2020
19:30
Diverse Orte 45657 Recklinghausen

Peter Stamm liest aus seinem neuen Erzählband «Wenn es dunkel wird». Er erzählt uns in seinen Geschichten davon, wie sich die Welt verwandelt, wenn es dunkel wird.

Wir haben uns an die Welt gewöhnt, und ...

Peter Stamm liest aus seinem neuen Erzählband «Wenn es dunkel wird». Er erzählt uns in seinen Geschichten davon, wie sich die Welt verwandelt, wenn es dunkel wird.

Wir haben uns an die Welt gewöhnt, und plötzlich wird sie uns unheimlich. Was, wenn unsere Phantasien realer werden als die Wirklichkeit? Peter Stamms Geschichten erzählen von der Brüchigkeit der Welt, von Schwindel und gespenstischer Liebe.

© Foto: Sophie Kandaouroff
Peter Stamm
08.12.2020
19:30
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart

Sophie Pacini, Piano
Neue Philharmonie Westfalen
Simon Gaudenz, Conductor

Widmann
Con Brio

Beethoven
Symphony No. 8

Schulhoff
Rondo und Capriccio

Beethoven
Piano Concerto No. 5

Sophie Pacini, Piano
Neue Philharmonie Westfalen
Simon Gaudenz, Conductor

Widmann
Con Brio

Beethoven
Symphony No. 8

Schulhoff
Rondo und Capriccio

Beethoven
Piano Concerto No. 5

© JenaKultur, Tina Peißker
Simon Gaudenz
09.12.2020
19:30
Diverse Orte 59174 Kamen

Nach «Tip Top Typo Pop» (2018) und «Poesie im Weltformat» (2019) sind nun «Schönste Schweizer Bücher» zu Gast: Drei Pop-up-Ausstellungen im Literaturhaus feiern den Swiss Style in Typografie, Plakatkunst ...

Nach «Tip Top Typo Pop» (2018) und «Poesie im Weltformat» (2019) sind nun «Schönste Schweizer Bücher» zu Gast: Drei Pop-up-Ausstellungen im Literaturhaus feiern den Swiss Style in Typografie, Plakatkunst und Buchgestaltung.

Zum Abschluss der Serie machen die 19 ausgezeichneten Titel des diesjährigen Wettbewerbs «Schönste Schweizer Bücher» für zehn Tage Station in Freiburg. Lesend, blätternd, schauend, lauschend sind Höhepunkte der Buchgestaltung und –produktion zu entdecken.

Vernissage am 08.12.2020, 18:30 Uhr

Pro Helvetia
09.12.2020
18.12.2020
Literaturhaus Freiburg Bertoldstrasse 17 79098 Freiburg

EIN KUSS - ANTONIO LIGABUE ist ein mitreißendes Einpersonenstück, das vom Leben des lange verkannten, ausgegrenzten und verspotteten schweizerisch-italienischen Malers Antonio Ligabue (1899 – 1965) ...

EIN KUSS - ANTONIO LIGABUE ist ein mitreißendes Einpersonenstück, das vom Leben des lange verkannten, ausgegrenzten und verspotteten schweizerisch-italienischen Malers Antonio Ligabue (1899 – 1965) erzählt. Statt an seinem Schicksal zu zerbrechen, schuf sich Ligabue ein eigenes Universum aus Bildern – seine Arbeiten zeugen von einer gewaltigen Schaffenskraft.
Marco Michel verkörpert den Künstler eindrucksvoll und zeichnet live großformatige Portraits von Menschen und Landschaften. Wie Antonio Ligabue in seinem Leben, so schafft sich auch Marco Michel auf der Bühne immer wieder ein neues Gegenüber.
EIN KUSS wurde 2018 in New York ausgezeichnet als „Best International One-Man-Show“.

© Jean-Daniel von Lerber
EIN KUSS – Marco Michel als Antonio Ligabue
10.12.2020
20:00-21:15
Hofgarten Immenstadt Hofgartenstraße 14 87509 Immenstadt

Jede Geschichte hat ihre eigene Entstehungsgeschichte. Meist bleibt sie im Verborgenen, denn was im Dunkeln geschieht, bevor eine Erzählung, ein Roman, ein Theaterstück das Licht der Welt erblickt, wird ...

Jede Geschichte hat ihre eigene Entstehungsgeschichte. Meist bleibt sie im Verborgenen, denn was im Dunkeln geschieht, bevor eine Erzählung, ein Roman, ein Theaterstück das Licht der Welt erblickt, wird selten enthüllt. Die Anthologie «Dunkelkammern» gibt Einblick in die Prozesse literarischen Schaffens. Auf poetische Weise widmen sich 17 Autor*innen der Frage des Stoffs: Wie er sich zeigt oder verbirgt, aufdrängt oder entzieht. Wie das Entstehen mit dem Verschwinden, das Erleben mit dem Erzählen einhergeht.

Inmitten «Schönster Schweizer Bücher» erzählen drei Schweizer Schreibende – Melinda Nadj Abonji, Gianna Molinari und Joël László – von ihren Dunkelkammern der Imagination: von den Obsessionen, Bildern und Phänomenen, die nicht zu greifen sind. Von denen es kein Loskommen gibt, bis sie Form annehmen.

10.12.2020
19:30
Literaturhaus Freiburg Bertoldstrasse 17 79098 Freiburg

Daniela Lorenz hat die Musik der lateinamerikanischen Harfe für ein europäisches und internationales Publikum erschlossen. Seit über zwei Jahrzehnten tritt sie in Europa und Südamerika auf und hat die ...

Daniela Lorenz hat die Musik der lateinamerikanischen Harfe für ein europäisches und internationales Publikum erschlossen. Seit über zwei Jahrzehnten tritt sie in Europa und Südamerika auf und hat die Harfenmusik Lateinamerikas auf zahlreichen Alben bekannt gemacht.
Die Harfe aus Paraguay ist ihr bevorzugtes Instrument. Auf ihr vermittelt sie virtuos eine einzigartige Musikkultur. 

Dank ihres feurigen Temperaments, ihrer besinnlichen Leidenschaft und brillanten Virtuosität ist die lateinamerikanische Harfenmusik besonders vielfältig und abwechslungsreich.
Es werden auch Weihnachtsmelodien aus der alten und neuen Welt zu hören sein.

Daniela Lorenz, Lateinamerikanische Harfe
11.12.2020
18:00-19:00
Petruskirche Oberhofer Platz 12209 Berlin

In seinem Erzählband «Malinois» zeichnet Lukas Bärfuss eine irritierende Kartographie der Passionen.

Die Fluchtpunkte in den Erzählungen von Lukas Bärfuss sind die Liebe und das Begehren. Ein weiteres ...

In seinem Erzählband «Malinois» zeichnet Lukas Bärfuss eine irritierende Kartographie der Passionen.

Die Fluchtpunkte in den Erzählungen von Lukas Bärfuss sind die Liebe und das Begehren. Ein weiteres Verbindendes dieser im Laufe von zwanzig Jahren entstandenen Erzählungen ist der immer wieder einfallende Zufall, die Willkür des Lebens, die das Leben von einem Moment auf den anderen plötzlich ändert. In zugleich sinnlicher als auch analytischer Sprache erzählt Lukas Bärfuss von Menschen, die aus den Routinen des Alltags herausgerissen werden und spürt dabei den Fragen nach, wie wir uns begegnen und nach welchen Vorlagen wir die Geschichten unserer Leidenschaften entwerfen.

© Foto: Claudia Herzog
Lukas Bärfuss
14.12.2020
19:30
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart

Jean-Féry Rebel:
„Les Élémens“

Florent Schmitt:
Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba

Guillaume Connesson:
Konzert für Violoncello und Orchester

ARTIST IN RESIDENCE
Maximilian Hornung, Violoncello
Jenaer ...

Jean-Féry Rebel:
„Les Élémens“

Florent Schmitt:
Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba

Guillaume Connesson:
Konzert für Violoncello und Orchester

ARTIST IN RESIDENCE
Maximilian Hornung, Violoncello
Jenaer Philharmonie
Simon Gaudenz, Leitung

© JenaKultur, Tina Peißker
Simon Gaudenz
17.12.2020
20:00
Volkshaus Jena Carl-Zeiß-Platz 15 07743 Jena

Jean-Féry Rebel:
„Les Élémens“

Florent Schmitt:
Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba

Guillaume Connesson:
Konzert für Violoncello und Orchester

ARTIST IN RESIDENCE
Maximilian Hornung, Violoncello
Jenaer ...

Jean-Féry Rebel:
„Les Élémens“

Florent Schmitt:
Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba

Guillaume Connesson:
Konzert für Violoncello und Orchester

ARTIST IN RESIDENCE
Maximilian Hornung, Violoncello
Jenaer Philharmonie
Simon Gaudenz, Leitung

© JenaKultur, Tina Peißker
Simon Gaudenz
18.12.2020
11:00
Volkshaus Jena Carl-Zeiß-Platz 15 07743 Jena

Jean-Féry Rebel:
„Les Élémens“

Florent Schmitt:
Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba

Guillaume Connesson:
Konzert für Violoncello und Orchester

ARTIST IN RESIDENCE
Maximilian Hornung, Violoncello
Jenaer ...

Jean-Féry Rebel:
„Les Élémens“

Florent Schmitt:
Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba

Guillaume Connesson:
Konzert für Violoncello und Orchester

ARTIST IN RESIDENCE
Maximilian Hornung, Violoncello
Jenaer Philharmonie
Simon Gaudenz, Leitung

© JenaKultur, Tina Peißker
Simon Gaudenz
18.12.2020
20:00
Volkshaus Jena Carl-Zeiß-Platz 15 07743 Jena

Wie Theater kreativ mit der Corona-Krise umgehen und dabei Neues erschaffen kann, zeigt die Eröffnung der Opernsaison am Staatstheater Kassel: Anstatt der geplanten Premiere von „La Traviata“ steht nun ...

Wie Theater kreativ mit der Corona-Krise umgehen und dabei Neues erschaffen kann, zeigt die Eröffnung der Opernsaison am Staatstheater Kassel: Anstatt der geplanten Premiere von „La Traviata“ steht nun am Beginn eine Uraufführung. Das Staatstheater Kassel hat den in der Schweiz lebenden Komponisten und Dirigenten Carlo Ciceri beauftragt, eine Neuinterpretation von Verdis berühmter Oper zu schreiben, die den Pandemie-Einschränkungen gerecht wird und dabei die musikalische Linie Verdis unangetastet lässt. Ciceri instrumentierte verschiedene Stimmen aus der Originalpartitur für ein Orchester von rund 20 Musiker*innen mit der Intention, Verdis musikalischem Duktus zu folgen und zugleich – insbesondere in eigenen Zwischenspielen – neue und individuelle Klangfarben zu schaffen.

Pro Helvetia
20.12.2020
18:00
Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15 34117 Kassel

Als sich die beiden Plakatkünstler im Jahre 1999 zum ersten Mal mit ihren Plakaten auf die Strasse stellten, glaubte niemand daran, dass sie in den darauffolgenden Jahren drei erfrischend-komischeProgramme ...

Als sich die beiden Plakatkünstler im Jahre 1999 zum ersten Mal mit ihren Plakaten auf die Strasse stellten, glaubte niemand daran, dass sie in den darauffolgenden Jahren drei erfrischend-komischeProgramme daraus kreieren würden. „Ihr nahezu unerschöpflicher Ideenreichtum, ihre punktgenaue Präzision, ihre sprach-spielerische Leichtigkeit und die philosophische Tiefe ihrer Programme sind so überraschend, phantasievoll und mitreissend, dass man nach einem Programm von OHNE ROLF süchtig nach mehr wird“, schrieb die Jury des Deutschen Kabarett-Preises.
Und "mehr" gibt's jetzt: In ihrem vierten Stück wechseln Ohne Rolf die Seiten und suchen einen Ersatz, der das Zeug zum Blättern hat.

© Beat Allgaier
OHNE ROLF: Seitenwechsel
20.12.2020
20:00-22:00
Burghof Herrenstr. 5 79539 Lörrach

Wie Theater kreativ mit der Corona-Krise umgehen und dabei Neues erschaffen kann, zeigt die Eröffnung der Opernsaison am Staatstheater Kassel: Anstatt der geplanten Premiere von „La Traviata“ steht nun ...

Wie Theater kreativ mit der Corona-Krise umgehen und dabei Neues erschaffen kann, zeigt die Eröffnung der Opernsaison am Staatstheater Kassel: Anstatt der geplanten Premiere von „La Traviata“ steht nun am Beginn eine Uraufführung. Das Staatstheater Kassel hat den in der Schweiz lebenden Komponisten und Dirigenten Carlo Ciceri beauftragt, eine Neuinterpretation von Verdis berühmter Oper zu schreiben, die den Pandemie-Einschränkungen gerecht wird und dabei die musikalische Linie Verdis unangetastet lässt. Ciceri instrumentierte verschiedene Stimmen aus der Originalpartitur für ein Orchester von rund 20 Musiker*innen mit der Intention, Verdis musikalischem Duktus zu folgen und zugleich – insbesondere in eigenen Zwischenspielen – neue und individuelle Klangfarben zu schaffen.

Pro Helvetia
22.12.2020
19:30
Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15 34117 Kassel

Wie Theater kreativ mit der Corona-Krise umgehen und dabei Neues erschaffen kann, zeigt die Eröffnung der Opernsaison am Staatstheater Kassel: Anstatt der geplanten Premiere von „La Traviata“ steht nun ...

Wie Theater kreativ mit der Corona-Krise umgehen und dabei Neues erschaffen kann, zeigt die Eröffnung der Opernsaison am Staatstheater Kassel: Anstatt der geplanten Premiere von „La Traviata“ steht nun am Beginn eine Uraufführung. Das Staatstheater Kassel hat den in der Schweiz lebenden Komponisten und Dirigenten Carlo Ciceri beauftragt, eine Neuinterpretation von Verdis berühmter Oper zu schreiben, die den Pandemie-Einschränkungen gerecht wird und dabei die musikalische Linie Verdis unangetastet lässt. Ciceri instrumentierte verschiedene Stimmen aus der Originalpartitur für ein Orchester von rund 20 Musiker*innen mit der Intention, Verdis musikalischem Duktus zu folgen und zugleich – insbesondere in eigenen Zwischenspielen – neue und individuelle Klangfarben zu schaffen.

Pro Helvetia
09.01.2021
18:00
Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15 34117 Kassel

Finissage mit Präsentation der Publikation "VALERY / PLATTFORM I / EXIL", die das Ausstellungsprojekt dokumentiert und im Januar 2021 im Kerber Verlag erscheint.

© © 2020 Valérie Favre und VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Uwe Walter
"La Poulinière" für "VALERY / PLATTFORM I / EXIL", Berlin 2020
17.01.2021
17:00-19:00
Galerie Pankow Breite Straße 8 13187 Berlin

Franz Hohler liest "Fahrplanmässiger Aufenthalt" in der Zentralbibliothek des Kulturpalastes in Dresden

Das Schreiben Franz Hohlers ist immer auch ein Reisen. Nicht selten entsteht es unterwegs, an ...

Franz Hohler liest "Fahrplanmässiger Aufenthalt" in der Zentralbibliothek des Kulturpalastes in Dresden

Das Schreiben Franz Hohlers ist immer auch ein Reisen. Nicht selten entsteht es unterwegs, an Bahnhöfen oder Flughäfen, im Gehen oder Warten. "Fahrplanmäßiger Aufenthalt" versammelt die neueste Kurzprosa dieses großen Meisters der kleinen Form.

© © Foto: Christian Altorfer Franz Hohler
19.01.2021
19:00
Kulturpalast Dresden Schloßstr. 2 01067 Dresden

Zwei Blattländer machen sich auf, sprechen zu lernen. Zwar stossen sie schnell auf Zeitgenossen, die der Sprache auch mündlich mächtig sind, jedoch erweist sich das Erlernen schwieriger als erhofft. In ...

Zwei Blattländer machen sich auf, sprechen zu lernen. Zwar stossen sie schnell auf Zeitgenossen, die der Sprache auch mündlich mächtig sind, jedoch erweist sich das Erlernen schwieriger als erhofft. In dem abendfüllenden Stück Blattrand halten uns Ohne Rolf den Spiegel unserer Kommunikationskultur vor Augen, was mitunter leichtfüssig, absurd, nachdenklich oder auch tiefsinnig ist. Beste Unterhaltung für alle Sinne!

"Das Publikum im Pantheon-Theater erlebte die originellste, sympathischste und abgedrehteste Mischung aus absurdem Theater und philosophischem Kabarett, die zur Zeit auf deutschen Kleinkunstbühnen zu sehen ist.” (Bonner Rundschau)

© Georg Anderhub
OHNE ROLF Blattrand
20.01.2021
20:00-22:30
Tipi am Kanzleramt Große Querallee 10557 Berlin

Jonas und Christof sind druckreif für ruhigen Urlaub. Doch dort wendet sich das Blatt... „Unferti“ ist die Geschichte zweier Blattländer, die ihr plakatives Dasein plötzlich in Frage gestellt sehen. 

...

Jonas und Christof sind druckreif für ruhigen Urlaub. Doch dort wendet sich das Blatt... „Unferti“ ist die Geschichte zweier Blattländer, die ihr plakatives Dasein plötzlich in Frage gestellt sehen. 

Auch in ihrem dritten abendfüllenden Schriftstück bietet OHNE ROLF virtuoses Print-Pong und seitenweise überraschende Momente. Und auch Lesemuffel kriegen bestimmt kein Augensausen!
"Ein sehr sehenswerter Abend, der auf vergnügliche Weise über den abgründigen Fragen nach unserer Identität und nach dem Grund unserer Existenz tanzt." (Theaterkritik.ch)

© Jesco Tscholitsch
OHNE ROLF: unferti
21.01.2021
22.01.2021
20:00-22:30
Bürgerhaus Schortens Weserstr. 1 26419 Schortens

Jonas und Christof sind druckreif für ruhigen Urlaub. Doch dort wendet sich das Blatt... „Unferti“ ist die Geschichte zweier Blattländer, die ihr plakatives Dasein plötzlich in Frage gestellt sehen. 

...

Jonas und Christof sind druckreif für ruhigen Urlaub. Doch dort wendet sich das Blatt... „Unferti“ ist die Geschichte zweier Blattländer, die ihr plakatives Dasein plötzlich in Frage gestellt sehen. 

Auch in ihrem dritten abendfüllenden Schriftstück bietet OHNE ROLF virtuoses Print-Pong und seitenweise überraschende Momente. Und auch Lesemuffel kriegen bestimmt kein Augensausen!
"Ein sehr sehenswerter Abend, der auf vergnügliche Weise über den abgründigen Fragen nach unserer Identität und nach dem Grund unserer Existenz tanzt." (Theaterkritik.ch)

© Jesco Tscholitsch
OHNE ROLF: unferti
22.01.2021
20:00-22:30
Kulturkraftwerk Harzenergie Hildesheimer Str. 21 38640 Goslar
Veranstaltungsvorschau