Literatur
4. Oktober

Kathy Zarnegin, geboren 1964 in Teheran, kam mit 15 Jahren in die Schweiz und studierte Philosophie in Basel. Sie arbeitet als Lyrikerin, Essayistin, Übersetzerin, Philosophin und Literaturwissenschaftlerin. ...

Kathy Zarnegin, geboren 1964 in Teheran, kam mit 15 Jahren in die Schweiz und studierte Philosophie in Basel. Sie arbeitet als Lyrikerin, Essayistin, Übersetzerin, Philosophin und Literaturwissenschaftlerin. Sie ist Mitbegründerin des Lacan Seminars Zürich und Mitorganisatorin des Internationalen Lyrikfestivals Basel.

Wie der Titel schon sagt, geht es in ihrem neuen Essayband „Exerzitien des Wartens“ um die für manchen quälende Tätigkeit. Aber wie kann man die Pflichtübung des Wartens kurzweilig gestalten? Wir sagen: Am besten indem man sich in Kathy Zarnegins Buch vertieft.

Pro Helvetia
04.10.2022
19:30-21:30
Stadtmuseum Dresden Wilsdruffer Straße 2 01067 Dresden
9. Oktober

Peter Stamm liest im Rahmen der Badenweiler Literaturtage 2022 zum Thema «Anfangen» aus seinem Roman «Weit über das Land».

Ein Mann steht auf und geht. Einen Augenblick zögert Thomas, dann verlässt er ...

Peter Stamm liest im Rahmen der Badenweiler Literaturtage 2022 zum Thema «Anfangen» aus seinem Roman «Weit über das Land».

Ein Mann steht auf und geht. Einen Augenblick zögert Thomas, dann verlässt er das Haus, seine Frau und seine Kinder. Mit einem erstaunten Lächeln geht er einfach weiter und verschwindet. Astrid, seine Frau, fragt sich zunächst, wohin er gegangen ist, dann, wann er wiederkommt, schliesslich, ob er noch lebt.
Jeder kennt ihn: den Wunsch zu fliehen, den Gedanken, das alte Leben abzulegen, ein anderer sein zu können, vielleicht man selbst. Peter Stamm ist ein Meister im Erzählen jener Träume, die zugleich locken und erschrecken, die zugleich die schönste Möglichkeit und den furchtbarsten Verlust bedeuten. «Weit über das Land» ist ein Roman, der die alltäglichste aller Fragen stellt: die nach dem eigenen Leben.

Moderation: Rüdiger Safranski

© Foto: Gaby Gerster
Peter Stamm
09.10.2022
11:15
Kurhaus Schlossplatz 2 79410 Badenweiler

Kim de l'Horizon ist für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert. Ausserdem ist die Verleihung des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung für den 03.11. geplant. Die Erzählfigur in « ...

Kim de l'Horizon ist für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert. Ausserdem ist die Verleihung des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung für den 03.11. geplant. Die Erzählfigur in «Blutbuch» (erschien im Verlag Dumont) identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Aufgewachsen in einem schäbigen Schweizer Vorort, lebt sie mittlerweile in Zürich, ist den engen Strukturen der Herkunft entkommen und fühlt sich im nonbinären Körper und in der eigenen Sexualität wohl. Doch dann erkrankt die Großmutter an Demenz, und das Ich beginnt, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Ein Befreiungsakt von den Dingen, die ungefragt weitergetragen werden: Geschlechter, Traumata, Klassenzugehörigkeiten.

© Foto: Anne Morgenstern
09.10.2022
11:00-13:00
Schauspiel Frankfurt Willy-Brandt-Platz 60311 Frankfurt
10. Oktober

Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman «Die Welt» von den Jahren, als er in seinen Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf stellte und über die Kontinente zog, die Sorgen fern waren und das Leben ...

Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman «Die Welt» von den Jahren, als er in seinen Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf stellte und über die Kontinente zog, die Sorgen fern waren und das Leben um die Liebe kreiste. Es waren die Nullerjahre, die Welt war im Wandel, die Orte wechselten sich ab, und die Tage wurden zu Nächten, Moby und die Rolling Stones lieferten den Soundtrack zu dieser Zeit. Und immer wieder waren da dieses Gefühl der Enge und die Neugier auf die Welt, die am Anfang jedes neuen Aufbruchs standen.

Pro Helvetia
© Foto: © Janosch Abel
Arno Camenisch
10.10.2022
20:00
KOHI Kulturraum Werderstr. 47 76137 Karlsruhe
11. Oktober

Der Schweizer Star-Autor und Spoken-Word-Künstler Arno Camenisch (»Seine Lesungen sind Kult!«, Hessischer Rundfunk) erzählt von einer Zeit, als er selbst in den Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf ...

Der Schweizer Star-Autor und Spoken-Word-Künstler Arno Camenisch (»Seine Lesungen sind Kult!«, Hessischer Rundfunk) erzählt von einer Zeit, als er selbst in den Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf stellte und über die Kontinente zog. Die Orte wechseln sich ab, die Tage werden zu Nächten, Moby und die Rolling Stones liefern den Soundtrack. Sorgen sind fern, das Leben kreist um die Liebe. Und immer wieder ist da ein Gefühl der Enge und die Neugier auf die Welt, die am Anfang jedes neuen Aufbruchs stehen. In seinem neuen Roman (Diogenes) verwebt Arno Camenisch seine Reisen, Lieben und Lebensphasen. Er erzählt vom Aufbrechen und Ankommen, von Neuanfängen und Schlussstrichen.

Pro Helvetia
© Janosch Abel
11.10.2022
20:00-21:30
Literaturhaus Salvatorplatz 1 80333 München
17. Oktober

Kim de l'Horizon ist für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert. Ausserdem ist die Verleihung des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung für den 03.11. geplant. Die Erzählfigur in « ...

Kim de l'Horizon ist für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert. Ausserdem ist die Verleihung des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung für den 03.11. geplant. Die Erzählfigur in «Blutbuch» (erschien im Verlag Dumont) identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Aufgewachsen in einem schäbigen Schweizer Vorort, lebt sie mittlerweile in Zürich, ist den engen Strukturen der Herkunft entkommen und fühlt sich im nonbinären Körper und in der eigenen Sexualität wohl. Doch dann erkrankt die Großmutter an Demenz, und das Ich beginnt, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Ein Befreiungsakt von den Dingen, die ungefragt weitergetragen werden: Geschlechter, Traumata, Klassenzugehörigkeiten.

© Foto: Anne Morgenstern
17.10.2022
18:00
Preisverleihung des Deutschen Buchpreises / Livestream: https://www.deutscher-buchpreis.de/der-preis
Kaisersaal, Römer 60311 Frankfurt
24. Oktober

Lesung aus „Lento Violento“ und „Ist hier das Jenseits, fragt Schwein“. Moderation Ulrich Sonnenschein (hr2-Kultur). Musik DJ Charalampos.

Unter dem Motto „Debütantenball“ präsentieren Centralstation ...

Lesung aus „Lento Violento“ und „Ist hier das Jenseits, fragt Schwein“. Moderation Ulrich Sonnenschein (hr2-Kultur). Musik DJ Charalampos.

Unter dem Motto „Debütantenball“ präsentieren Centralstation und Literaturhaus Darmstadt sechs literarische Erstlingswerke, um jungen Autor*innen die Chance zu geben, ihre Texte vorzustellen und bekannt zu machen.
Je zwei Debüts pro Abend sorgen dabei für ein breiteres literarisches Spektrum, als dies bei einer herkömmlichen Lesung üblich ist. Und da es sich um einen „Debütantenball“ handelt, darf natürlich auch die Musik von den Plattentellern nicht fehlen.
Weiter geht es am Montag, dem 24. Oktober, mit Maria Muhar und Noemi Somalvico, in der BAR der C

Pro Helvetia
© Tim Rod
Autorin Noemi Somalvico
24.10.2022
Centralstation Im Carree 64283 Darmstadt

Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman «Die Welt» von den Jahren, als er in seinen Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf stellte und über die Kontinente zog, die Sorgen fern waren und das Leben ...

Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman «Die Welt» von den Jahren, als er in seinen Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf stellte und über die Kontinente zog, die Sorgen fern waren und das Leben um die Liebe kreiste. Es waren die Nullerjahre, die Welt war im Wandel, die Orte wechselten sich ab, und die Tage wurden zu Nächten, Moby und die Rolling Stones lieferten den Soundtrack zu dieser Zeit. Und immer wieder waren da dieses Gefühl der Enge und die Neugier auf die Welt, die am Anfang jedes neuen Aufbruchs standen.

Pro Helvetia
© Foto: © Janosch Abel
Arno Camenisch
24.10.2022
20:00
der LiLA Laden Im Öschle 2 72070 Tübingen
25. Oktober

Seit ein paar Wochen ist Schwein allein. Trübe blickt es aus dem Fenster. Irgendwo hinter diesem Himmel wird noch ein Himmel sein und dahinter noch einer. Gut, dass Dachs einen Apparat erfunden hat, ...

Seit ein paar Wochen ist Schwein allein. Trübe blickt es aus dem Fenster. Irgendwo hinter diesem Himmel wird noch ein Himmel sein und dahinter noch einer. Gut, dass Dachs einen Apparat erfunden hat, mit dem sich in Gottes Wohnung wechseln lässt. Dort sitzen sie dann, mit dem Schöpfer am Küchentisch und zitternd nimmt etwas seinen Anfang.

Noemi Somalvico, 1994 in Solothurn geboren, studierte Literarisches Schreiben in Biel, contemporary arts practice in Bern und ging dazwischen allerlei Beschäftigungen nach. Ihre Erzählungen und Lyrik wurden in Zeitschriften und Anthologien abgedruckt, im Dunkeln performt und im Radio vorgelesen. »Ist hier das Jenseits, fragt Schwein« (Voland & Quist 2022) ist Somalvicos Debütroman.

Pro Helvetia
© Tim Rod
Autorin Noemi Somalvico
25.10.2022
Literaturhaus Würzburg An der Stadtmauer 1 97084 Würzburg

Zur Eröffnung der öffentlichen Ringvorlesung «Heidelberger Moderne (1900-1933). Komparatistische Perspektiven auf ein ‘Weltdorf‘.» hält Ralph Dutli einen Vortrag mit dem Titel «Das selige sinnlose Wort ...

Zur Eröffnung der öffentlichen Ringvorlesung «Heidelberger Moderne (1900-1933). Komparatistische Perspektiven auf ein ‘Weltdorf‘.» hält Ralph Dutli einen Vortrag mit dem Titel «Das selige sinnlose Wort der Poesie»: Ossip Mandelstams Heidelberger Zyklus und deutsche Echos in seinem Werk.

Der russische Dichter Ossip Mandelstam (1891-1938) verbrachte 1909/1910 ein Semester an der Universität Heidelberg und schrieb hier zahlreiche Gedichte, die Ralph Dutli 2016 in dem Band Mandelstam, Heidelberg. Gedichte und Briefe 1909-1910 (Wallstein Verlag) dokumentiert hat.

© Foto: Olivier Dutli
Ralph Dutli
25.10.2022
18:00
Universität Heidelberg - Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie Plöck 55 69117 Heidelberg
28. Oktober

Alex Capus liest aus seinem neuen Roman «Susanna» - die faszinierende Geschichte einer Emanzipation

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge ...

Alex Capus liest aus seinem neuen Roman «Susanna» - die faszinierende Geschichte einer Emanzipation

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge eröffnet, Edisons Glühbirnen erleuchten die Stadt. Mittendrin Susanna, eine Malerin aus Basel, die mit ihrer Mutter nach Amerika ausgewandert ist. Während Maschinen die Welt erobern, kämpfen im Westen die Ureinwohner ums Überleben. Falsche Propheten versprechen das Paradies, die Kavallerie steht mit entsicherten Gewehren bereit. Mit ihrem Sohn reist Susanna ins Dakota-Territorium. Sie will zu Sitting Bull, um ihn zu warnen. Ein Portrait, das sie von ihm malt, hängt heute im State Museum North Dakotas. Das ergreifende Abenteuer einer eigenwilligen und wagemutigen Frau, voller Schönheit und Mitgefühl erzählt.

© Hanser Verlag
Buchcover
28.10.2022
20:00
Mediathek der Stadt Wehr Waldstr. 8 79664 Wehr
31. Oktober

Michael Fehr und Arno Camenisch füllen mit ihren Stimmen den Raum, fassen den Text als rhythmisch-melodischen Körper und sind Schriftsteller wie Sprechkünstler:

„Das gesprochene Wort wurde früh in meinem ...

Michael Fehr und Arno Camenisch füllen mit ihren Stimmen den Raum, fassen den Text als rhythmisch-melodischen Körper und sind Schriftsteller wie Sprechkünstler:

„Das gesprochene Wort wurde früh in meinem Leben wichtig, überlebenswichtig. Weil es die erste Methode der Kommunikation war“, so Fehr. Von Geburt an seheingeschränkt, lässt er sie alle auftreten in seinen skurrilen Kurzgeschichten in «Hotel der Zuversicht»: die Geschäftsmänner und Erfinderinnen, die Spioninnen und Modeschöpfer, die Gutsherren und Seiltänzer. Mit kräftigen wie bildhaften Strichen lädt er in eine Welt, in der andere Regeln gelten. Ausserdem präsentiert er Miniaturen aus «super light», Texte, die reduziert sind auf Essenz, Geschmack und Intensität.

„Wenn ich an anderen Orten lese, lese ich immer auch ein bisschen Romanisch. Und es ist spannend, wie die Leute zuhören. Ein Text ist immer auch Rhythmus und Klang“, sagt Camenisch. In seinem neuen Roman «Die Welt» erzählt er von den Jahren, als er in seinen Zwanzigern war, über die Kontinente zog und das Leben um die Liebe kreiste. Es waren die Nullerjahre, die Welt im Wandel, und die Tage wurden zu Nächten, Moby und die Rolling Stones lieferten den Soundtrack dazu. Und immer wieder waren da dieses Gefühl der Enge und die Neugier, die am Anfang jedes Aufbruchs stehen.

Pro Helvetia
© Foto: Franco Tettamanti
Michael Fehr
31.10.2022
19:30
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart
2. November

Unter dem Titel Alpenglühen und Höhenrausch haben wir in den letzten Jahren Schweizer Literatur auf die Bühne des Stuttgarter Literaturhaus geholt. Unsere Neugier an Literatur aus dem Nachbarland setzt ...

Unter dem Titel Alpenglühen und Höhenrausch haben wir in den letzten Jahren Schweizer Literatur auf die Bühne des Stuttgarter Literaturhaus geholt. Unsere Neugier an Literatur aus dem Nachbarland setzt sich fort: Am 2.11. stellen Simon Froehling, Lioba Happel und Kim de l'Horizon ihre für den diesjährigen Schweizer Buchpreis nominierten Werke vor: Insgesamt 88 Titel wurden von 58 Verlagen eingereicht. Die Jury – in diesem Jahr Tanja Bhend, Sieglinde Geisel, Annette König, Martina Läubli und Yeboaa Ofosu – hat diese fünf Titel nominiert: Simon Froehling: «Dürrst», Lioba Happel: «Pommfritz aus der Hölle», Kim de l’Horizon: «Blutbuch», Thomas Hürlimann: «Der rote Diamant» und Thomas Röthlisberger: «Steine zählen». Die Verleihung des Schweizer Buchpreises findet am 20. November 2022 beim Internationalen Literaturfestival BuchBasel im Theater Basel statt. Der Preis wird vom Verein LiteraturBasel und vom Schweizer Buchhandels- und Verlags-Verband (SBVV) ausgerichtet.

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Buchpreis

02.11.2022
19:30
Literaturhaus Stuttgart Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart
3. November

Kim de l'Horizon ist für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert. Ausserdem ist die Verleihung des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung für den 03.11. geplant. Die Erzählfigur in « ...

Kim de l'Horizon ist für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert. Ausserdem ist die Verleihung des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung für den 03.11. geplant. Die Erzählfigur in «Blutbuch» (erschien im Verlag Dumont) identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Aufgewachsen in einem schäbigen Schweizer Vorort, lebt sie mittlerweile in Zürich, ist den engen Strukturen der Herkunft entkommen und fühlt sich im nonbinären Körper und in der eigenen Sexualität wohl. Doch dann erkrankt die Großmutter an Demenz, und das Ich beginnt, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Ein Befreiungsakt von den Dingen, die ungefragt weitergetragen werden: Geschlechter, Traumata, Klassenzugehörigkeiten.

© Foto: Anne Morgenstern
03.11.2022
19:30
VERLEIHUNG DES LITERATURPREISES 2022 DER JÜRGEN PONTO-STIFTUNG AN KIM DE L’HORIZON: BLUTBUCH
Literaturhaus Frankfurt Schöne Aussicht 2 60311 Frankfurt
4. November

Das Schamrock-Festival der Dichterinnen ist inzwischen als Internationale Poetry Biennale München bekannt. Zur 6. Ausgabe des weltweit einzigen Festivals für Lyrikerinnen kommen vom 4.-6. November 2022 ...

Das Schamrock-Festival der Dichterinnen ist inzwischen als Internationale Poetry Biennale München bekannt. Zur 6. Ausgabe des weltweit einzigen Festivals für Lyrikerinnen kommen vom 4.-6. November 2022 ca. 65 Dichterinnen und Musikerinnen aus 20 Ländern, darunter 4 Schweizer Dichterinnen: Nora Gomringer, Heike Fiedler (auch am Festival-Abend in Bamberg am 11.11.2022), Birgit Kempker, Dragica Rajčić, zu uns nach München. Mit Lesungen, Performances, Workshops und Konzerten begeistern sie das Publikum in München und in der Welt. Alle Veranstaltungen werden gefilmt und können im live-Stream verfolgt werden, später dann wie bereits beim Festival 2020 in einzelnen Videos nachbetrachtet werden.

© Augusta Laar
Schamrock-Festival Foto 2022
04.11.2022
06.11.2022
14:23-14:23
whiteBOX.art Atelierstraße 18 81671 München

Alex Capus liest aus seinem neuen Roman «Susanna» - die faszinierende Geschichte einer Emanzipation

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge ...

Alex Capus liest aus seinem neuen Roman «Susanna» - die faszinierende Geschichte einer Emanzipation

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge eröffnet, Edisons Glühbirnen erleuchten die Stadt. Mittendrin Susanna, eine Malerin aus Basel, die mit ihrer Mutter nach Amerika ausgewandert ist. Während Maschinen die Welt erobern, kämpfen im Westen die Ureinwohner ums Überleben. Falsche Propheten versprechen das Paradies, die Kavallerie steht mit entsicherten Gewehren bereit. Mit ihrem Sohn reist Susanna ins Dakota-Territorium. Sie will zu Sitting Bull, um ihn zu warnen. Ein Portrait, das sie von ihm malt, hängt heute im State Museum North Dakotas. Das ergreifende Abenteuer einer eigenwilligen und wagemutigen Frau, voller Schönheit und Mitgefühl erzählt.

© Hanser Verlag
Buchcover
04.11.2022
20:00
Buchhandlung Rombach Bertoldstr. 10 79098 Freiburg
11. November

Das Schamrock-Festival der Dichterinnen ist inzwischen als Internationale Poetry Biennale München bekannt. Zur 6. Ausgabe des weltweit einzigen Festivals für Lyrikerinnen kommen vom 4.-6. November 2022 ...

Das Schamrock-Festival der Dichterinnen ist inzwischen als Internationale Poetry Biennale München bekannt. Zur 6. Ausgabe des weltweit einzigen Festivals für Lyrikerinnen kommen vom 4.-6. November 2022 ca. 65 Dichterinnen und Musikerinnen aus 20 Ländern, darunter 4 Schweizer Dichterinnen: Nora Gomringer, Heike Fiedler (auch am Festival-Abend in Bamberg am 11.11.2022), Birgit Kempker, Dragica Rajčić, zu uns nach München. Mit Lesungen, Performances, Workshops und Konzerten begeistern sie das Publikum in München und in der Welt. Alle Veranstaltungen werden gefilmt und können im live-Stream verfolgt werden, später dann wie bereits beim Festival 2020 in einzelnen Videos nachbetrachtet werden.

© Augusta Laar
Schamrock-Festival Foto 2022
11.11.2022
17:00-23:00
Schamrock-Festival der Dichterinnen spezial in Bamberg 2022
Internationales Künstlerhaus Villa Concordia Concordiastrasse 28 96049 Bamberg
22. November

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge eröffnet, Edisons Glühbirnen erleuchten die Stadt. Mittendrin Susanna, eine Malerin aus Basel, ...

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge eröffnet, Edisons Glühbirnen erleuchten die Stadt. Mittendrin Susanna, eine Malerin aus Basel, die mit ihrer Mutter nach Amerika ausgewandert ist.

Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, lebt heute in Olten. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten und Reportagen. Für sein literarisches Schaffen wurde er u. a. mit dem Kunstpreis des Kantons Solothurn 2020 ausgezeichnet.

© Beni Blaser
22.11.2022
20:00-21:30
Buchhandlung Reuffel Löhrstrasse 92 56068 Koblenz