Geschichte
28. Februar

Die Auswahl von 25 herausragenden Plakaten im Weltformat „F4“ zeigt, wie kreativ und eigenständig sich die international stark beachtete Schweizer Plakatszene in den vergangenen acht Jahrzehnten entwickelt ...

Die Auswahl von 25 herausragenden Plakaten im Weltformat „F4“ zeigt, wie kreativ und eigenständig sich die international stark beachtete Schweizer Plakatszene in den vergangenen acht Jahrzehnten entwickelt hat. Die anfangs neue visuelle Sprache wird durch Arbeiten für Industrie, Tourismus und Kultur bekannt und bleibt bis heute für ihre formale Disziplin bewundert. Die Ausstellung vereint unterschiedlichste gestalterische Stilrichtungen. Zugleich dokumentiert sie wichtige zeitgeschichtliche Aspekte sowie gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen. Die Plakate stammen aus der Kollektion „FormatF4“ des Basler Sammlers Dieter Tschudin.

© Design: Melchior Imboden, Schweiz
Ausstellungsplakat für die Ausstellung 'Zeitzeugen im Weltformat' im Dreiländermuseum Lörrach
bis 03.03.2024
Dreiländermuseum Lörrach Basler Str. 143 79540 Lörrach

Wohlstand, Bildung und Freiheit forderte Gustav Struve als er am 21.9.1848 erstmals in Lörrach die "Deutsche Republik" ausrief. In Frankreich hatte die Februarrevolution den Funken für ganz Europa ...

Wohlstand, Bildung und Freiheit forderte Gustav Struve als er am 21.9.1848 erstmals in Lörrach die "Deutsche Republik" ausrief. In Frankreich hatte die Februarrevolution den Funken für ganz Europa gezündet: in der Schweiz entstand 1848 die Bundesverfassung als Grundlage des modernen Bundesstaates, in Deutschland scheiterten die demokratischen Aufstände und die Durchsetzung einer Reichsverfassung. Es blieb ein langer Weg bis zum Grundgesetz 1949 und zur Einheit 1989. 1848/49 jedoch war der Ruf nach Freiheit im Großherzogtum Baden mit zwei benachbarten Republiken besonders laut.
175 Jahre später hat der Einsatz für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte nichts von seiner Aktualität verloren.

© Dreiländermuseum
Plakatmotiv zur Sonderausstellung
bis 19.05.2024
Dreiländermuseum Lörrach Basler Str. 143 79540 Lörrach

Thomas Hürlimann ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart; der Basler Jean-Claude Kuner gehört zu den international renommiertesten Radiomachern. Sie sind sich zum ersten ...

Thomas Hürlimann ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart; der Basler Jean-Claude Kuner gehört zu den international renommiertesten Radiomachern. Sie sind sich zum ersten Mal im (West-)Berlin der 1970er Jahre begegnet, wo sie am Theater engagiert waren. Im März 2022 haben sie sich an Hürlimanns Wohnort in der Schweiz wiedergetroffen, am Zuger See. Aus den ihrenUnterhaltungen im sogenannten «Fährhaus» entstand eine Podcast-Serie. Anekdotisch, philosophisch, politisch, humorvoll, vielschichtig. Zentral im Gespräch ist die Thematik von Heimat und Fremde, zwischen Berlin (wo Kuner heute noch lebt) und der Schweiz. Eine neue Hörspiel-Szene ergänzt jede Folge.

© SRF
Jean-Claude Kuner und Thomas Hürlimann bei den Aufnahmen zum Podcast auf dem Zugerberg
bis 14.06.2024
00:00-23:59
deutschlandweit
3. März

In der Sonderausstellung ‚Zeitzeugen im Weltformat – Schweizer Plakatkunst 1940 bis heute’ werden Werbeplakate aus den letzten 8 Jahrzehnten gezeigt. Der Basler Sammler Dieter Tschudin führt um 11:15 ...

In der Sonderausstellung ‚Zeitzeugen im Weltformat – Schweizer Plakatkunst 1940 bis heute’ werden Werbeplakate aus den letzten 8 Jahrzehnten gezeigt. Der Basler Sammler Dieter Tschudin führt um 11:15 Uhr durch die von ihm kuratierte Ausstellung, danach lädt das Dreiländermuseum gegen 12:30 Uhr zur Finissage mit kleinem Sektempfang im Hebelsaal ein. Der Eintritt ist frei.

© Dreiländermuseum
Plakat, designt vom Innerschweizer Grafiker und Fotograf Melchior Imboden (Ausschnitt)
03.03.2024
11:15
Dreiländermuseum Lörrach Basler Str. 143 79540 Lörrach
9. März

Heinrich Zschokke wurde 1771 in Magdeburg geboren. Mit 24 wanderte er in die Schweiz aus, in sein Sehnsuchtsland. Kaum war er da, brachen in vielen Kantonen der Alten Eidgenossenschaft Unruhen aus. ...

Heinrich Zschokke wurde 1771 in Magdeburg geboren. Mit 24 wanderte er in die Schweiz aus, in sein Sehnsuchtsland. Kaum war er da, brachen in vielen Kantonen der Alten Eidgenossenschaft Unruhen aus. Französische Truppen marschierten ein. 1798 wurde die „unteilbare helvetische Republik“ gegründet, für deren freiheitliche Verfassung Zschokke sich einsetzte. Er wurde Schweizer und blieb bis zum Lebensende engagierter Republikaner. Im 19. Jahrhundert war er einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren, in viele Sprachen übersetzt, in der ganzen Welt gefeiert. 1848 starb er in Aarau, an dem Tag, als moderne Schweiz gegründet und die neue Verfassung unterzeichnet wurde.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Apéro in Anwesenheit des Regisseurs statt

© r-film gmbh, suzanne schwiertz
Hanspeter Müller Drossaart vor seiner Rede als Zschokke
09.03.2024
18:00-21:00
Babylon Mitte Rosa-Luxemburg-Strasse 30 10178 Berlin
14. März

Der einstündige Rundgang durch die gleichnamige Sonderausstellung gibt einen Überblick über die europaweite Revolutionsbewegung vor 175 Jahren und zeigt, dass der Einsatz für Freiheit, Demokratie und ...

Der einstündige Rundgang durch die gleichnamige Sonderausstellung gibt einen Überblick über die europaweite Revolutionsbewegung vor 175 Jahren und zeigt, dass der Einsatz für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte nichts von seiner Aktualität verloren hat.
Im Rahmen der Basler Geschichtstage 2024. Anmeldungen telefonisch unter +41 61 373 10 10 oder per E-Mail an: anmeldung@baslergeschichtstage.ch

© Foto: Benjamin Plüss, zur Verfügung gestellt von den Basler Geschichtstagen
14.03.2024
17:00
Dreiländermuseum Lörrach Basler Str. 143 79540 Lörrach
24. März

mit Dr. h.c. Helen Liebendörfer, Muttenz
Emma Herwegh (1817-1904) war während der Revolution 1848/49 in Frankreich, Deutschland und der Schweiz aktiv und eine frühe Vorkämpferin der Frauenrechtsbewegung. ...

mit Dr. h.c. Helen Liebendörfer, Muttenz
Emma Herwegh (1817-1904) war während der Revolution 1848/49 in Frankreich, Deutschland und der Schweiz aktiv und eine frühe Vorkämpferin der Frauenrechtsbewegung. In Berlin aufgewachsen, durch die französische Julirevolution, das Hambacher Fest und die polnische Freiheitsbewegung früh politisch interessiert, heiratete sie 1843 den Dichter Georg Herwegh. Von Paris aus organisierten sie in den Revolutionsjahren die Pariser Deutsche Legion und konnten nach dem Scheitern der Aufstände in die Schweiz fliehen. An der Seite ihres Mannes liegt sie in Liestal begraben – zu ihrem 120. Todestag erinnert der Hebelbund an sie.

© Dreiländermuseum
Trommel der Lörracher Bürgerwehr aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sammlung DLM
24.03.2024
11:00
Dreiländermuseum Lörrach Basler Str. 143 79540 Lörrach
18. Mai

Die Kunst an Bodensee und Rhein zeigt meist die Idylle. Sie ist prägend für die Malerei rund um den See, wir kennen sie tausendfachen Reproduktionen: Sonnenuntergänge mit Ruderbooten auf dem Gewässer, ...

Die Kunst an Bodensee und Rhein zeigt meist die Idylle. Sie ist prägend für die Malerei rund um den See, wir kennen sie tausendfachen Reproduktionen: Sonnenuntergänge mit Ruderbooten auf dem Gewässer, romantische Buchten, das urwüchsige Appenzellerland mit dem Säntis.
Unsere Ausstellung sucht dagegen nach künstlerischen Darstellungen der Arbeitswelt im 19. und 20. Jh.: Der Bodenseeraum zwischen Bregenz und Schaffhausen, Oberschwaben und der Ostschweiz ist auch ein bedeutender industriegeschichtlicher Raum. Unsere Ausstellung geht auf Spurensuche: Welchen künstlerischen Niederschlag haben die Arbeitswelten der Menschen in Fabrik und Werkstätten gefunden?

18.05.2024
05.01.2025
Rosgartenmuseum Rosgartenstr. 3-5 78462 Konstanz