Performance
18. Januar

Magie und Widersprüche, Speeches und Showeffekte: zwei Soli von fleischlin/meser über die Vielheit in der Welt und in uns selbst. Ein Hybrid aus Mensch und Wiese sucht ein alternatives Kommunikationsmodell ...

Magie und Widersprüche, Speeches und Showeffekte: zwei Soli von fleischlin/meser über die Vielheit in der Welt und in uns selbst. Ein Hybrid aus Mensch und Wiese sucht ein alternatives Kommunikationsmodell und eine Formwandlerin verausgabt sich in einer wilden Verwandlungschoreografie. Beide Performerinnen entziehen sich jedem Labeling und schaffen in ihrem queeren Verwirrspiel Berührungspunkte zwischen Unterhaltung und intimem Bekenntnis.

Performance: Beatrice Fleischlin, Anja Meser

Pro Helvetia
© Foto: Roberto Conciatori
THIS IS ME* von fleischlin/meser
18.01.2020
20:00
Theater Rampe Filderstrasse 47 70180 Stuttgart

In sieben eigenwilligen Produktionen zeigen renommierte Künstlerinnen der GEDOK Köln und Bonn überraschende Positionen ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit. Zu erleben sind Musik, Live-Painting, ...

In sieben eigenwilligen Produktionen zeigen renommierte Künstlerinnen der GEDOK Köln und Bonn überraschende Positionen ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit. Zu erleben sind Musik, Live-Painting, Stimm-und Videokunst in Verbindung mit literarischen Figuren, die ihre ganz eigene Geschichte erzählen.
Die Performance "Der Wunde Punkt" mit der Schweizer Künstlerin Ingrid Scheller, Malerei; Renate Fuhrmann, Schauspiel, Regie; Brigitte Schlombs, Bühnenbild, Bildhauerei und Sue Schlotte, Musik, geht dem Thema Verletzung nach.
Jeder mordet ein bisschen: Wenn nicht andere, dann seine eigene Seele (Amos Oz )
- Samstag, 18.01.2020, 17.00 Uhr, Frauenmuseum Bonn

Die Veranstaltungs-und Festivalwoche steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Frau Isabel Pfeiffer-Poensgen.

© GEDOK Köln
Einladung IDA Interdisziplinäres Kunstfestival
bis 19.01.2020
Frauenmuseum Im Krausfeld 10 53111 Bonn
28. Januar

In Lubumbashi, im Süden des Kongos, warten die Menschen seit langem auf Herkules, der ihnen ihre Reichtümer der Erde zurückgeben soll. Aber Herkules kommt nicht. Die goldenen Äpfel in den Gärten der ...

In Lubumbashi, im Süden des Kongos, warten die Menschen seit langem auf Herkules, der ihnen ihre Reichtümer der Erde zurückgeben soll. Aber Herkules kommt nicht. Die goldenen Äpfel in den Gärten der afrikanischen Schwestern sind nur den Göttern zugänglich… Was könnte die Götter gerechter stimmen wenn nicht heroische Musik und Tanz? – Der Choreograph Mokha und der Komponist Rediger schaffen ein postdokumentarisches Oratorium für 11 kongolesische und europäische Musiker*innen, einen Tänzer und einen Sänger. In dem neuen Werk geht es um die zunehmende Nachfrage nach Kobalt, die Ausbeutung durch internationale Konzerne und die Zerstörung des Lebensraumes der lokalen Bevölkerung.

© PODIUM Esslingen
Herkules von Lubumbashi
28.01.2020
19:00-21:00
HAU Hebbel am Ufer Stresemannstr. 29 10963 Berlin
29. Januar

In Lubumbashi, im Süden des Kongos, warten die Menschen seit langem auf Herkules, der ihnen ihre Reichtümer der Erde zurückgeben soll. Aber Herkules kommt nicht. Die goldenen Äpfel in den Gärten der ...

In Lubumbashi, im Süden des Kongos, warten die Menschen seit langem auf Herkules, der ihnen ihre Reichtümer der Erde zurückgeben soll. Aber Herkules kommt nicht. Die goldenen Äpfel in den Gärten der afrikanischen Schwestern sind nur den Göttern zugänglich… Was könnte die Götter gerechter stimmen wenn nicht heroische Musik und Tanz? – Der Choreograph Mokha und der Komponist Rediger schaffen ein postdokumentarisches Oratorium für 11 kongolesische und europäische Musiker*innen, einen Tänzer und einen Sänger. In dem neuen Werk geht es um die zunehmende Nachfrage nach Kobalt, die Ausbeutung durch internationale Konzerne und die Zerstörung des Lebensraumes der lokalen Bevölkerung.

© PODIUM Esslingen
Herkules von Lubumbashi
29.01.2020
19:00-21:00
HAU Hebbel am Ufer Stresemannstr. 29 10963 Berlin
14. Februar

«Jump!» die neue Starbugs Comedy Show hat die Welt noch nicht gesehen. Mit hinreissender, verblüffender Dynamik verlassen Starbugs Comedy in ihrer neuen Show die bekannten Sphären der Comedy. Die drei ...

«Jump!» die neue Starbugs Comedy Show hat die Welt noch nicht gesehen. Mit hinreissender, verblüffender Dynamik verlassen Starbugs Comedy in ihrer neuen Show die bekannten Sphären der Comedy. Die drei coolen Typen ziehen ihr Publikum so umwerfend fantasievoll, witzig und listig herein, dass es aus dem Staunen nicht mehr herausfindet.
Sie erzählen keine Witze, und dennoch lacht das Publikum in einem durch. Drei Männer, drei rot-weiss-gestreifte T-Shirts, verblüffende Effekte und Requisiten genügen, um das Publikum in einem begeisternden, minutiös getakteten Spektakel mitzureissen. Die neue Komikdroge ist umwerfend stark – voller Timing, Rhythmus, Sound und Songs.

Regie: Nadja Sieger «Nadeschkin»

© Starbugs Comedy
14.02.2020
20:30
Rantastic Aschmattstr. 2 76532 Baden-Baden