Im Jahr 2015 bekam der Fotograf Christoph Oeschger den Auftrag, auf der Balkanroute festsitzende Geflüchtete zu fotografieren. Dabei stellte er fest, dass journalistische Fotos das komplexe Thema der Migration nur schwer greifen können. Das Projekt ist ein fotografischer Versuch, den stereotypen Pressebildern eine andere Herangehensweise entgegen zu stellen. Oeschger thematisiert darin in einer mehrschichtigen Erzählstruktur den Umgang zwischen Individuum und Staat im Flüchtlingscamp von Calais. Er dokumentiert die Architekturformen des Camps, die verwendete Sicherheitstechnik und die Situation der dort lebenden Menschen– und erzählt so die Geschichte der innereuropäischen Grenze von Calais.

Pro Helvetia
© Christoph Oeschger
bis 17.06.2018
Eintritt frei, Förderung durch: Pro Helvetia
Kunstverein Friedrichshafen Buchhornplatz 6 88045 Friedrichshafen