Film
23. Juli

Regie: Cyril Schäublin, in der schweizerdeutschen Originalfassung mit dt. Untertiteln CH 2017 71 Min.
Die NZZ schreibt: »Wann zuletzt haben wir einen so bösen, radikal präzisen und in der Bildsprache ...

Regie: Cyril Schäublin, in der schweizerdeutschen Originalfassung mit dt. Untertiteln CH 2017 71 Min.
Die NZZ schreibt: »Wann zuletzt haben wir einen so bösen, radikal präzisen und in der Bildsprache so konsequenten Schweizer Film gesehen? Und warum nur verlässt man das Kino so leichtfüssig beschwingt und mit einem Schmunzeln im Gesicht, das sich nur noch vertieft, wann immer man an den Film zurückdenkt? Cyril Schäublins «Dene wos guet geit» verstösst so ziemlich gegen alles, was man von einem spannenden Film erwarten kann – und verzaubert genau dadurch.«
Premiere war bei Festival in Locarno ( Special Mention der Jury); Hauptpreis als bester Spielfilm beim Intern. FF Edinburgh

© deja-vu Filmverleih
Poster dene-wos-guet-geit
ab 18.07.2019
Kinostart deutschlandweit

Regie: Cyril Schäublin, in der schweizerdeutschen Originalfassung mit dt. Untertiteln CH 2017 71 Min.
Die NZZ schreibt: »Wann zuletzt haben wir einen so bösen, radikal präzisen und in der Bildsprache ...

Regie: Cyril Schäublin, in der schweizerdeutschen Originalfassung mit dt. Untertiteln CH 2017 71 Min.
Die NZZ schreibt: »Wann zuletzt haben wir einen so bösen, radikal präzisen und in der Bildsprache so konsequenten Schweizer Film gesehen? Und warum nur verlässt man das Kino so leichtfüssig beschwingt und mit einem Schmunzeln im Gesicht, das sich nur noch vertieft, wann immer man an den Film zurückdenkt? Cyril Schäublins «Dene wos guet geit» verstösst so ziemlich gegen alles, was man von einem spannenden Film erwarten kann – und verzaubert genau dadurch.«
Premiere war bei Festival in Locarno ( Special Mention der Jury); Hauptpreis als bester Spielfilm beim Intern. FF Edinburgh

© deja-vu Filmverleih
Poster dene-wos-guet-geit
bis 31.07.2019
18:00-20:00
intritt 8, erm. 7 €
fsk-Kino Segitzdamm 2 10969 Berlin

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, ...

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, die nun in einer Ausstellung gezeigt werden. 

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit den Interviews, gestaltet von Vera Pechel. Während der Ausstellung wird auch ein vielseitiges und spannendes Begleitprogramm in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) stattfinden.

bis 28.07.2019
11:00-17:00
Bayerische Akademie der Schönen Künste Max-Joseph-Platz 3 80539 München
28. Juli

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, ...

Der Basler Fotograf und Kameraman Beat Presser hat seit 2010 56 Filmschaffende in Deutschland, Griechenland, Italien, Frankreich, Kambodscha, Kolumbien, Peru und der Schweiz portraitiert und interviewt, die nun in einer Ausstellung gezeigt werden. 

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit den Interviews, gestaltet von Vera Pechel. Während der Ausstellung wird auch ein vielseitiges und spannendes Begleitprogramm in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) stattfinden.

28.07.2019
15:00
Führung mit einem Überraschungsgast
Bayerische Akademie der Schönen Künste Max-Joseph-Platz 3 80539 München