Bildende Kunst
22. November

Das Stadttheater Fürth zeigt in Zusammenarbeit mit der Art-Agency Hammond Arbeiten des Tessiner Graphikers Diego Bianconi und drei weiterer Künstler. Wiewohl ihre Themen vielfältig und unterschiedlich ...

Das Stadttheater Fürth zeigt in Zusammenarbeit mit der Art-Agency Hammond Arbeiten des Tessiner Graphikers Diego Bianconi und drei weiterer Künstler. Wiewohl ihre Themen vielfältig und unterschiedlich sind, eint die vier Künstler dieser Ausstellung die Fähigkeit, mit scharfem Blick und spitzer Feder die Dinge meisterhaft auf den Punkt zu bringen.

bis 16.01.2018
Diverse Orte 90762 Fürth

Alexandre Felix zeigt « Behind the mask », seine ersten sieben Werke. Sie zeigen durch verschiedene Repräsentationen seines mentalen Universums die Qualen des sozialisierten Individuums auf.
Hinter dem ...

Alexandre Felix zeigt « Behind the mask », seine ersten sieben Werke. Sie zeigen durch verschiedene Repräsentationen seines mentalen Universums die Qualen des sozialisierten Individuums auf.
Hinter dem Sichtbaren verborgen liegt das Leiden des Individuums, das in Ketten liegt. Es ist Sklave der Verrücktheit seiner Gedanken, völlig unbewusst Teil einer teuflischen Maschine, die sich als organisierte Gesellschaft betitelt. Mit der spontanen Überlagerung der Formen zeigt Alexandre mit Präzision und Komplexität die Gefahren auf, die dem realisierten Trieb inne liegen, motiviert durch Fortkommen auf ewiger Suche nach Objektivierung. Mit den dunklen, markanten Strichen sät Alexandre Verwirrung.

© Alexandre Félix 2017
Fusain 2017_8
bis 03.12.2017
17:00
L'ATELIER Kunstgalerie-Café Heinersdorferstraße 34 13086 Berlin

WEIHNACHTSAUSSTELLUNG
VERNISSAGE 16.11. 19 Uhr
BEGRÜSSUNG DURCH RAFFAELA ZENONI + AXEL VENN

ÖFFNUNGSZEITEN: MI.: 15:00-19:00, FR.: 15:00-19:00, SA: 11:00-15:00, SO.: 11:00-15:00
--------
EINLADUNG ZUM
* ...

WEIHNACHTSAUSSTELLUNG
VERNISSAGE 16.11. 19 Uhr
BEGRÜSSUNG DURCH RAFFAELA ZENONI + AXEL VENN

ÖFFNUNGSZEITEN: MI.: 15:00-19:00, FR.: 15:00-19:00, SA: 11:00-15:00, SO.: 11:00-15:00
--------
EINLADUNG ZUM
* VORTRAG VON AXEL VENN: DONNERSTAG, 23. NOVEMBER 2017, 19 UHR
„KUNST ALS DIENSTLEISTUNG
UND PHILANTHROPISCHES MODELL“
---
EINLADUNG ZUM
* VORTRAG VON AXEL VENN: MONTAG, 11. DEZEMBER 2017, 19 UHR
„KUNST UND FARBE
FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE“
------
RÉSUMÉ VON DR. URS HAMMER: DIENSTAG, 19. DEZEMBER 2017, 19 UHR
FINISSAGE

© Raffaela Zenoni
bis 19.12.2017
19:00
Atelier Kunstraum Prof. Axel Venn Gosslerstr. 10 12161 Berlin

Seit 1993 beschäftigt sich die gebürtige Schweizerin Serena Amrein mit dem Medium Zeichnung. In der Ausstellung zeigt sie eine farbige Zeichnung aus der Serie „Gitter“. Hier zeichnet sie mit einer mit ...

Seit 1993 beschäftigt sich die gebürtige Schweizerin Serena Amrein mit dem Medium Zeichnung. In der Ausstellung zeigt sie eine farbige Zeichnung aus der Serie „Gitter“. Hier zeichnet sie mit einer mit Wasser gefüllten Feder und lässt die Farbe in der Wasserrille fließen. Im Unsichtbaren entsteht die Zeichnung von selbst.

Die Galerie Pinder Park blickt auf eine 10 jährige Ausstellungstätigkeit in Zirndorf zurück. Am 10. November 2017 wird die Ausstellung mit 30 Künstlern eröffnet.

Öffnungszeiten: Do. — Fr. von 15 — 18 Uhr

MUK-Kunstverein Zirndorf, Galerie Pinder Park
Im Pinderpark 5, D-90513 Zirndorf
www.kunstverein-zirndorf.de

© © Foto: Atelier Serena Amrein
Gitter, CYM, 2017, 30 x 24 cm
bis 26.01.2018
19:00-21:00
MUK-Kunstverein Zirndorf, Galerie Pinder Park Im Pinderpark 5 90513 Zirndorf

BOLENDER wird ab Oktober 21. bis November 5. in L'ATELIER ausstellen.

NICHTS, AHNEND

Linien streben zu Formen, Schatten erschaffen Tiefe und Licht, bevor zarte Farbschleier die blassen Körper Kuss für ...

BOLENDER wird ab Oktober 21. bis November 5. in L'ATELIER ausstellen.

NICHTS, AHNEND

Linien streben zu Formen, Schatten erschaffen Tiefe und Licht, bevor zarte Farbschleier die blassen Körper Kuss für Kuss zum Leben erwecken – die klassische Entstehungsgeschichte eines Ölbildes oder die Erfolgsgeschichte eines Kreuzzuges gegen das ungnädige Weiß der leeren Leinwand? Nein: Chronologie der Kämpfe, etwas existent, quasi berührbar machen zu wollen. Aber die Zwischenstationen berühren mich mehr als das Ergebnis. Also frage ich mich:
Ist, was ich sehe, realer als was ich sehen will? Und plötzlich wird am wirklichsten, was ich nicht gesehen habe.

© Jan Bolender
Der Unbesiegbare
bis 05.12.2017
17:00-20:00
L'ATELIER Kunstgalerie-Café Heinersdorferstraße 34 13086 Berlin

Unter dem Ausstellungstitel „La Fin de Babylone. Mich wundert, dass ich so fröhlich bin!“ lädt die Kuratorin Chus Martínez ein, den Geschichten, die der Park zu erzählen hat, zu lauschen. Im Vordergrund ...

Unter dem Ausstellungstitel „La Fin de Babylone. Mich wundert, dass ich so fröhlich bin!“ lädt die Kuratorin Chus Martínez ein, den Geschichten, die der Park zu erzählen hat, zu lauschen. Im Vordergrund stehen acht neue Arbeiten von folgenden Künstlern: Andrea Büttner, Claudia Comte, Jan Kiefer, Eduardo Navarro, Solange Pessoa, Lin May Saeed, Teresa Solar und Pedro Wirz. Es ist nichts Magisches an den Werken, und dennoch, alle teilen sie eine Idee, dass durch Empfindung neue Vorstellungen über die Welt, in der wir leben, entfacht werden. Sie alle wollen den Aspekt des Nicht-Menschlichen beleben – Natur, Metall, Holz, Stein, Erde – jedes einzelne Werk sagt aus zu Gunsten einer Gemeinsamkeit zwischen Mensch und Tier, Pflanzen oder geologischem Leben.

Pro Helvetia
© SKULPTURENPARKKOELN.DE_2017_STIFTUNG SKULPTURENPARK KOELN
bis 14.07.2019
Skulpturenpark Köln Riehler Straße (Haupteingang 50668 Köln

Zum 100. Jubiläum der niederländischen Künstlerbewegung De Stijl zeigt Marta Herford das bahnbrechende Schaffen von Gerrit Rietveld, einem ihrer einflussreichsten Vertreter. Noch vor Gründung des ...

Zum 100. Jubiläum der niederländischen Künstlerbewegung De Stijl zeigt Marta Herford das bahnbrechende Schaffen von Gerrit Rietveld, einem ihrer einflussreichsten Vertreter. Noch vor Gründung des deutschen Bauhauses bereiteten die Mitglieder der Gruppe um Theo van Doesburg und Piet Mondrian eine Revolution vor: Das Leben und die Gesellschaft sollten durch die Kunst erneuert werden! Die Radikalität dieser frühen Moderne fasziniert bis heute. Doch hat ihr utopischer Ansatz weiterhin Bestand? Mit überraschenden Raumvisionen und einem hintergründigen Spiel von Farben und Formen untersuchen und kommentieren zeitgenössische KünstlerInnen die wegweisenden Ideen ihrer Vorgänger, die mit beeindruckenden Leihgaben den historischen Ausgangspunkt der Ausstellung bilden.

In Kooperation mit Centraal Museum Utrecht.

Gruppenausstellung mit Werken von u.a. Christoph Büchel, Sylvie Fleury, Thomas Huber und Yves Netzhammer.

Pro Helvetia
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: Hans Schröder
Thomas Huber, Nr. 31, 2002, Öl auf Leinwand, 200 x 150 x 3 cm, Sammlung Marta,
bis 04.02.2018
Marta Herford Goebenstraße 2–10 32052 Herford

Das Werk des Schweizer Künstlers Balthasar Burkhard (1944–2010) reflektiert die künstlerische Selbsterfindung eines Fotografen und mehr noch, die künstlerische Karriere des Mediums Fotografie in der ...

Das Werk des Schweizer Künstlers Balthasar Burkhard (1944–2010) reflektiert die künstlerische Selbsterfindung eines Fotografen und mehr noch, die künstlerische Karriere des Mediums Fotografie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit seinen Arbeiten verbindet sich der Anspruch, den Körper als Skulptur und das fotografische Bild als Leinwand zu erfassen – damit war Burkhard einer der Ersten, welche die Fotografie als monumentales „Tableau“ in die zeitgenössische Kunst überführten. Die Retrospektive zeichnet die vielfältigen Aspekte des Werkes nach: Burkhards Anfänge als Reportagefotograf, seine Rolle als Chronist der Gegenwartskunst seiner Zeit ebenso wie seine Emanzipation als Fotokünstler.

Eine Kooperation des Museum Folkwang, des Fotomuseum Winterthur, der Fotostiftung Schweiz und des Museo d’arte della Svizzera italiana

Pro Helvetia
© Estate Balthasar Burkhard
Balthasar Burkhard, Mexico City, 1999
bis 14.01.2018
Museum Folkwang Museumsplatz 1 45128 Essen

Aus Anlass seines zwanzigjährigen Bestehens 2017 präsentiert das Museum Kurhaus Kleve vom 8. Oktober 2017 bis 11. Februar 2018 eine Ausstellung, die Passagen des bisherigen Werdegangs Hendrik Goltzius ...

Aus Anlass seines zwanzigjährigen Bestehens 2017 präsentiert das Museum Kurhaus Kleve vom 8. Oktober 2017 bis 11. Februar 2018 eine Ausstellung, die Passagen des bisherigen Werdegangs Hendrik Goltzius würdigt als auch Vergangenheit und Gegenwart zusammenführt.

In einer akzentuierten Werkschau kombiniert es einen bedeutenden Schwerpunkt seiner Sammlung mit einer hoch renommierten Wegbegleiterin. Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Schweizer Malerin Pia Fries.

Pro Helvetia
© Pia Fries, corpus transludi D7, Foto: Hans Brändli, VG Bild-Kunst Bonn, 2017
Pia Fries, corpus transludi D7, 2017, Acrylfarbe, Farbstift und Siebdruck auf Steinpapier auf Holz
bis 11.02.2018
11:00-17:00
Museum Kurhaus Kleve Tiergartenstr. 41 47533 Kleve

Niklaus Troxler (*1947) ist vor allem für seine Jazz-Plakate bekannt. Zunächst entstanden diese für sein Festival im schweizerischen Willisau, doch schon bald war er gefragter Bildgeber der gesamten ( ...

Niklaus Troxler (*1947) ist vor allem für seine Jazz-Plakate bekannt. Zunächst entstanden diese für sein Festival im schweizerischen Willisau, doch schon bald war er gefragter Bildgeber der gesamten (Free-Jazz) Szene. Seine Arbeiten sind zumeist kraft voll und unverwechselbar – und das trotz ständiger Variationen in Form, Farbe und Typografie. Troxlers Arbeiten wurden mit nahezu allen relevanten Auszeichnungen rund um den Erdball ausgezeichnet (u.a. auch eine Ausstellung in der ggg-Galerie in Tokio). Sie sind in den wichtigsten Sammlungen weltweit vertreten (u.a. im Museum of Modern Art in New York). Seine jahrlange Tätigkeit als künstlerischer Leiter (bis 2011) des Plakat Kunst Hofs Rüttenscheid und seine Initiative zur Verleihung des Jazzpotts haben seine Arbeiten auch in Essen bekannt gemacht.

Pro Helvetia
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Niklaus Troxler, African Echoes Willisau, 1988
bis 14.01.2018
Museum Folkwang Museumsplatz 1 45128 Essen

Frankreich ist Ehrengastland der Buchmesse 2017. Vierzehn renommierte französische Illustratoren haben den klassischen Struwwelpeter-Geschichten einen frischen Look verpasst. Neben diesen neuen Versionen ...

Frankreich ist Ehrengastland der Buchmesse 2017. Vierzehn renommierte französische Illustratoren haben den klassischen Struwwelpeter-Geschichten einen frischen Look verpasst. Neben diesen neuen Versionen präsentiert die Ausstellung die französische Editionsgeschichte von Heinrich Hoffmanns Bilderbuch.

Die Ausstellung zeigt die Kreativität und Lebendigkeit der aktuellen frankophonen Illustrationsszene. Schon früher haben Illustratoren wie Claude Lapointe (F) oder Benoît Jacques (B) den „Pierre l’ébouriffé“ oder „Crasse-Tignasse“, wie der widerspenstige Held in der Übertragung von Cavanna heißt, neu gezeichnet. Vierzehn bekannte französische bzw. frankophone Autoren/Illustratorinnen sind der Einladung der Kuratorinnen Beate Zekorn (Leiterin des Museums) und Dominique Petre (Kulturbeauftragte des IFRA/Institut français) gefolgt. Die Künstler ließen sich von Struwwelpeter & Co. inspirieren und malten ein Bild, kreierten eine 3D-Illustration oder entwarfen eine Skulptur. Mit dabei sind: Albertine (Schweiz), Blexbolex (Frankreich), Anouck Boisrobert (Frankreich), Marc Boutavant (Frankreich), Anne Brouillard (Belgien), Kitty Crowther (Belgien), Claude K. Dubois (Belgien), Marianne Dubuc (Kanada), Chen Jiang Hong (Frankreich), Emmanuelle Houdart (Schweiz), Edouard Manceau (Frankreich), Louis Rigaud (Frankreich), Anaïs Vaugelade (Frankreich) und Christian Voltz (Frankreich).

bis 25.02.2018
Struwwelpeter Museum Schubertstraße 20 60325 Frankfurt
2. Dezember

Ernst Würtenberger wurde 1868 in Steißlingen geboren, wuchs jedoch in Emmishofen (heute Kreuzlingen, Schweiz) auf. Schon früh zeigte sich seine künstlerische Begabung. Von 1902 bis 1921 lebte er in ...

Ernst Würtenberger wurde 1868 in Steißlingen geboren, wuchs jedoch in Emmishofen (heute Kreuzlingen, Schweiz) auf. Schon früh zeigte sich seine künstlerische Begabung. Von 1902 bis 1921 lebte er in Zürich, avancierte zu einem gefragten Porträtisten der Schweizer Gesellschaft und hatte maßgeblichen Anteil an der Gestaltung des Zürcher Kunstlebens.
Die Städtische Wessenberg-Galerie spürt Würtenbergers facettenreichen Schaffen jener Jahre nach und bezieht zugleich dessen Künstlerfreunde Max Buri, Ferdinand Hodler, Ernst Georg Rüegg und Hans Sturzenegger in die Präsentation ein.
Es erscheint ein Katalog.

Pro Helvetia
© Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz
Ernst Würtenberger (1868 Steißlingen - 1934 Karlsruhe); Bildnis des Malers Arnold Böcklin; 1896
02.12.2017
01.04.2018
Städtische Wessenberg-Galerie Wessenbergstr. 43 78462 Konstanz

Alexandre Felix zeigt « Behind the mask », seine ersten sieben Werke. Sie zeigen durch verschiedene Repräsentationen seines mentalen Universums die Qualen des sozialisierten Individuums auf.
Hinter dem ...

Alexandre Felix zeigt « Behind the mask », seine ersten sieben Werke. Sie zeigen durch verschiedene Repräsentationen seines mentalen Universums die Qualen des sozialisierten Individuums auf.
Hinter dem Sichtbaren verborgen liegt das Leiden des Individuums, das in Ketten liegt. Es ist Sklave der Verrücktheit seiner Gedanken, völlig unbewusst Teil einer teuflischen Maschine, die sich als organisierte Gesellschaft betitelt. Mit der spontanen Überlagerung der Formen zeigt Alexandre mit Präzision und Komplexität die Gefahren auf, die dem realisierten Trieb inne liegen, motiviert durch Fortkommen auf ewiger Suche nach Objektivierung. Mit den dunklen, markanten Strichen sät Alexandre Verwirrung.

© Alexandre Félix 2017
Fusain 2017_8
02.12.2017
17:00-20:00
L'ATELIER - Einladung : FINISSAGE ALEXANDRE FELIX - 2 DEZ. ab 17 Uhr
L'ATELIER Kunstgalerie-Café Heinersdorferstraße 34 13086 Berlin