In Lubumbashi, im Süden des Kongos, warten die Menschen seit langem auf Herkules, der ihnen ihre Reichtümer der Erde zurückgeben soll. Aber Herkules kommt nicht. Die goldenen Äpfel in den Gärten der afrikanischen Schwestern sind nur den Göttern zugänglich… Was könnte die Götter gerechter stimmen wenn nicht heroische Musik und Tanz? – Der Choreograph Mokha und der Komponist Rediger schaffen ein postdokumentarisches Oratorium für 11 kongolesische und europäische Musiker*innen, einen Tänzer und einen Sänger. In dem neuen Werk geht es um die zunehmende Nachfrage nach Kobalt, die Ausbeutung durch internationale Konzerne und die Zerstörung des Lebensraumes der lokalen Bevölkerung.

© PODIUM Esslingen
Herkules von Lubumbashi
28.01.2020
19:00-21:00
Förderung durch: Pro Helvetia
29.01.2020
19:00-21:00
Förderung durch: Pro Helvetia
HAU Hebbel am Ufer Stresemannstr. 29 10963 Berlin